Die Allgemeine Bevölkerungsumfrage
der Sozialwissenschaften

Institutioneller Hintergrund

ALLBUS - ein GESIS-Projekt

Die Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS) ist ein Vorhaben von GESIS, das in Kooperation mit dem ALLBUS-Ausschuss realisiert wird. Die Arbeitsgruppe ALLBUS der GESIS-Abteilung Dauerbeobachtung der Gesellschaft ist für Konzeption, Design, Frageprogramm und Durchführung (in Kooperation mit dem beauftragten privaten Umfrageinstitut) der Erhebungen zuständig. Die Aufbereitung und Kumulation von Datensätzen, die Erstellung von Variable Reports und anderen Dokumentationsmaterialien, der Datenvertrieb und die Archivierung erfolgen durch die GESIS-Abteilung Datenarchiv für Sozialwissenschaften.

Wissenschaftlicher Beirat

Beraten wird GESIS bei der Durchführung des ALLBUS von einem wissenschaftlichen Beirat, dem ALLBUS-Ausschuss, dem seit Juni 2015 folgende Personen angehören:

  • Stefan Bauernschuster (Universität Passau)
  • Andreas Diekmann (ETH-Zentrum Zürich)
  • Andreas Hadjar (Universität Luxemburg)
  • Karin Kurz (Universität Göttingen)
  • Ulrich Rosar (Universität Düsseldorf)
  • Ulrich Wagner (Universität Marburg)
  • Bettina Westle (Universität Marburg)

Finanzierung

Die ersten 4 Umfragen in den Jahren 1980 bis 1986 wurden genauso wie die Baseline-Studie 1991 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgrund von Einzelanträgen gefördert. Mit der Gründung der durch Bund und Länder finanzierten "Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen (GESIS)" im Jahre 1986 konnte ALLBUS als permanentes Kooperationsprojekt der damaligen GESIS-Institute ZUMA und ZA institutionalisiert werden. Diese erfolgreiche Kooperation wird heute als Teil von GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften weitergeführt.