Comparative Study of Electoral Systems

Die Comparative Study of Electoral Systems (CSES) integriert Daten aus Nachwahlbefragungen von rund 40 Ländern. Sie wird seit 1996 im Fünf-Jahres-Turnus durchgeführt.

Die Studie beinhaltet input-harmonisierte Fragen zu politischen Einstellungen und zum Wahlverhalten, demographische Daten sowie Makroangaben zu den politischen Systemen der partizipierenden Länder.  Durch die Einbindung der Daten auf Mikro-, Meso- und Makroebene entsteht ein einzigartiges Forschungsinstrument, das Wissenschaftlern erlaubt, sowohl ebenen- als auch länderübergreifende Analysen durchzuführen. So können beispielsweise Effekte spezifischer Wahlsysteme und ihrer Institutionen auf politische Einstellungen und das Wahlverhalten untersucht werden. Aufgrund der Wiederholung wichtiger Kernfragen lassen sich Langzeitanalysen zu Stabilität und Wandel im Wahlverhalten realisieren. Zudem ermöglicht die Modifikation einzelner Fragen die Untersuchung aktueller politikwissenschaftlicher Themen. Die thematischen Schwerpunkte der einzelnen Module erarbeitet ein internationales Planungskomitee von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt.

Aufbereitet und dokumentiert werden die Befragungsergebnisse vom CSES-Sekretariat, einer Kooperation des Center for Political Studies an der Universität Michigan und dem GESIS - Leibniz Institut für Sozialwissenschaften. GESIS ist maßgeblich an der Datenaufbereitung, Dokumentation und Langfristsicherung der CSES beteiligt. Durch die Aufnahme der drei Module in die Retrievalsyteme des Datenarchivs wird der Zugang zu den Studien für Nutzerinnen und Nutzer breiter und komfortabler.

Studienüberblick

Modul I (1996-2001) - Performance of the System -
umfasst 39 Nachwahlstudien für einen Zeitraum von 1996 bis 2001. Zentrale Themen sind der Einfluss des Wahlsystems auf das Wahlverhalten sowie die Analyse demokratischer Institutionen und Prozesse. 
Modul II (2002-2006) - Representation and Accountability -
integriert 41 Nachwahlstudien von 2002 bis 2006. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf der Wechselwirkung zwischen den Prinzipien der politischen Haftbarkeit gegenüber den Wählern und der Wahl als Mittel zur Absicherung bürgerlicher Interessen und Sichtweisen.
Modul III (2006-2011) - Meaningful Choices -
wurde von 2006 bis 2011 erhoben. Mit einer Anzahl von 50 Studien ist es der bislang umfangreichste Datensatz der CSES. Zentrales Thema ist der Zusammenhang zwischen den sich aus politischem System und Wahlkampagnen ergebenden „echten“ Wahlmöglichkeiten und dem Wahlverhalten.
Modul IV (2011-2016) - Distributional Politics and Social Protection -
wird Länder mit Wahlen zwischen 2011 und 2016 umfassen. Hauptthema sind die Präferenzen der Wähler vor allem in Bezug zu Einkommens- und Sozialpolitik, ihr Wahlverhalten und intervenierende Effekte politischer Institutionen. Eine erste Vorabversion mit Daten aus zehn Studien ist bereits erschienen.

Zugang zu Daten und Dokumentation

Der Online Studienkatalog ZACAT ermöglicht eine einfache und erweiterte Suche in den Fragetexten sowie eine Vorabansicht der Daten mittels Onlineanalyse. Die Daten und Codebücher der CSES stehen frei zum Download zur Verfügung. Sie können über den GESIS Datenbestandskatalog (DBK) als Textdatei heruntergeladen werden und mittels der beigefügten Syntax-Dateien in Stata oder SPSS eingelesen werden. Weitere Dokumente wie nationalsprachliche Fragebögen, Berichte zur Datengewinnung der einzelnen Module, Eratalisten, sowie Hintergrundinformationen über die CSES finden sich auf www.cses.org.

Haben Sie in einer Publikation oder einem Konferenzpapier Daten der CSES genutzt, freut sich das CSES-Sekretariat über eine Meldung und nimmt diese Information gerne in die CSES-Bibliographie auf.

Newsletter, soziale Netzwerke und Kontaktaufnahme

Aktuelle Entwicklungen und Ankündigungen mit Bezug zur CSES erfahren Sie im Newsletter, für den Sie sich hier registrieren lassen können. Oder nehmen Sie am Austausch mit anderen CSES NutzerInnen über Twitter oder den CSES Blog teil.

Bei Fragen zur Nutzung der Daten wenden Sie sich gerne an das CSES-Sekretariat