Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

  • Sie sind hier:
  • CEWS
  • News & Events

Partnerschaft: Gut verdienende Frauen bevorzugen getrennte Kassen

| Kategorien: Frauen- und Geschlechterforschung, Geschlechterverhältnisse, Wissenschaft Aktuell

Die Sozialwissenschaftlerin Yvonne Lott von der Hans-Böckler-Stiftung weist in einer empirischen Studie nach, dass getrenntes Wirtschaften in einer Partnerschaft umso wahrscheinlicher wird, je mehr die Frau verdient. Lott hat Daten des Sozio-oekonomischen Panels aus den Jahren 2004, 2005 und 2008 ausgewertet, die sich auf fast 2.900 heterosexuelle Paare in erwerbsfähigem Alter beziehen.

Etwa drei Viertel der befragten Paare verwalten der Analyse zufolge ihr Geld gemeinsam, 15 Prozent unabhängig voneinander und 9 Prozent zum Teil getrennt. Von den nichtehelichen Lebensgemeinschaften wirtschaftet weniger als ein Drittel gemeinsam, bei den Ehepaaren sind es 83 Prozent. Auch wenn Faktoren wie die Dauer der Beziehung, das Alter oder die Ausbildung der Partner herausgerechnet werden, bleibt ein signifikanter Unterschied zwischen ehelichen und nichtehelichen Beziehungen. Wenn man nicht Paare mit und ohne Trauschein vergleicht, sondern untersucht, wie sich eine Heirat auf das Verhalten von Paaren auswirkt, ergibt sich ebenfalls ein deutlicher Effekt auf den Umgang mit Geld.

Von maßgeblicher Bedeutung ist zudem das Einkommen der Frau: Bei Paaren mit getrennter Kasse ist es im Schnitt fast doppelt so hoch wie bei denen, die ihre Finanzen gemeinsam verwalten. Einkommenszuwächse auf Seiten der Partnerin erhöhen signifikant die Wahrscheinlichkeit, dass Paare unabhängig voneinander haushalten. Lott schließt daraus, dass Frauen in einer Beziehung stark an finanzieller Unabhängigkeit interessiert sind und diesen Wunsch realisieren, sobald sie sie es sich leisten können. Ein wichtiger Grund: In traditionellen Partnerschaften laufe ein gemeinsames Konto oft darauf hinaus, dass der Mann einseitig Kontrolle über die Finanzen ausübt.

Publikation: Yvonne Lott: When My Money Becomes Our Money: Changes in Couples Money Management, Social Policy & Society 2/2017

Quelle: Böckler Impuls Ausgabe 06/2017:
https://www.boeckler.de/107957_107979.htm

Kategorien: Frauen- und Geschlechterforschung, Geschlechterverhältnisse, Wissenschaft Aktuell