Programme for the International Assessment of Adult Competencies

PIAAC – Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener

PIAAC ist eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), welche zum Ziel hat, Kompetenzen Erwachsener im internationalen Vergleich zu untersuchen.

Mit PIAAC werden grundlegende Kompetenzen untersucht, die zur erfolgreichen Teilnahme an der Gesellschaft und am Berufsleben notwendig sind. PIAAC wird ein umfassendes Bild des Humankapitals liefern, auf welches die Länder im globalen Wettbewerb zurückgreifen können. Somit bildet die Studie eine fundierte empirische Grundlage für politische Interventionen und gesellschaftliche Veränderungen.  

PIAAC wurde zeitgleich in 24 Ländern als Bevölkerungsbefragung durchgeführt. In allen Teilnehmerländern wurden von Sommer 2011 bis Frühjahr 2012 Erwachsene im Alter von 16 bis 65 Jahren befragt. Angedacht ist, dass PIAAC in regelmäßigen Abständen wiederholt wird, um so gesellschaftliche Veränderungen in den untersuchten Bereichen nachverfolgen zu können.

Für die Durchführung von PIAAC auf internationaler Ebene hat die OECD ein wissenschaftliches Konsortium beauftragt, das aus sieben Instituten aus vier Ländern besteht.

In Deutschland wird PIAAC vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter Beteiligung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) finanziert.

Mit dem nationalen Projektmanagement von PIAAC in Deutschland hat das BMBF GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften beauftragt.