Benjamin Zapilko

Wissenstechnologien für Sozialwissenschaften

Data Linking
Leiter(in)

+49 (221) 47694-515
E-Mail
vCard

Benjamin Zapilko

Philipp Mayr

Wissenstechnologien für Sozialwissenschaften
Stellvertretender Leiter

Wissenstechnologien für Sozialwissenschaften

Portale Mehrwertdienste
Leiter

+49 (221) 47694-533
E-Mail
vCard

Philipp Mayr

linked.swissbib.ch

Bearbeitung: Felix Bensmann
Leitung: Dr. Philipp Mayr
Wissenschaftlicher Arbeitsbereich: Wissenstechnologien für Sozialwissenschaften (WTS)

Projektbeschreibung

Swissbib ist als Katalog für wissenschaftliche Publikationen im Schweizer Bibliotheksumfeld etabliert. Der Katalog umfasst Bestände der Schweizer Hochschulbibliotheken, der Schweizerischen Nationalbibliothek, verschiedenen Kantonsbibliotheken und weiterer Institution. Die mehr als 21. Mio. Publikationen werden Nutzern gebündelt und komfortabel über ein Web-Recherche-System zugänglich gemacht. Die Nutzer haben die typischen Möglichkeiten in den Metadaten nach gesuchten Publikationen zu recherchieren und diese weiter zu untersuchen.

Im Projekt linked.swissbib.ch soll das Angebot des Swissbib-Datenbestandes mit Mitteln und Ideen der Linked Open Data (LOD) erweitert werden. Wichtige Vorhaben sind die Re-Modellierung des zugrunde liegenden Datenmodells in eine RDF-Repräsentation und die Ableitung neuer Konzepte. So sollen etwa neben dem bisherigen Dokument, nun z.B. Personen, Items, Werke, Themen etc. als Entitäten eingeführt werden. Unter Zuhilfenahme der Techniken der LOD können diese Daten durch Abgleich mit neuen Datenquellen mit Zusatzinformationen angereichert werden. Für die Suche in den angereicherten Daten wird eine prototypische Benutzerapplikation entwickelt. Diese kann parallel zum klassischen Swissbib betrieben und darüber zugänglich gemacht werden. Als Mehrwert ergeben sich für die Nutzer neue Möglichkeiten der Recherche, gleichzeitig wird Swissbib mit wohlbekannten LOD Beständen vernetzt und Teil der LOD-Cloud.

Die Herausforderungen in diesem Projekt liegen in der Vereinigung des vorhandenen Datenmodells mit dem neuen Linked-Datenmodell, denn mit seinem Paradigma unterscheidet sich RDF essentiell vom bisherigen Modell. Als „lebendes“ System wird der Datenbestand regelmäßig aktualisiert, dies muss beim Entwurf der Prozesse und des Datenmodells berücksichtigt werden. Gleiches gilt bei Indexierung der Daten mit klassischen Suchtechnologien. Bei der Verlinkung wird die besonders große Datenmenge wichtig werden.

Als Auftragnehmer der HEG Genf befasst sich Gesis speziell mit der Verlinkung von Autorendaten und deren Anreicherung mit zusätzlichen Informationen. Die Zusatzinformationen entstammen großen frei verfügbaren Datenkorpora wie dem der DBpedia oder der Virtual International Authority File (VIAF). Weiter unterstützt Gesis die Projektpartner bei allen anfallenden Arbeiten wie z.B. der Datenmodellierung oder Systemintegration.

Projektlaufzeit

1.4.2015 – 28.2.2017

Gefördert durch