Historical Social Research

  • Sie sind hier:
  • Archiv
  • 2013
  • Suppl. 25 - Zur Soziographie des Nationalsozialismus

Suppl. 25 - Zur Soziographie des Nationalsozialismus

HSR Suppl. 25 (2013): Jürgen W. Falter: Zur Soziographie des Nationalsozialismus. Studien zu den Wählern und Mitgliedern der NSDAP

Dieser HSR-Supplementband versammelt elf wichtige wahl- und mitgliederhistorische Aufsätze Falters aus den vergangenen dreieinhalb Jahrzehnten. Sie liefern einen repräsentativen Überblick über die mehr als 50 Aufsätze und Buchkapitel, die Falter zu diesem Themenbereich veröffentlicht hat. In seinen einleitenden Autobiographischen Anmerkungen skizziert Falter seine intellektuelle und wissenschaftliche Entwicklung, seine (negative) Faszination durch den politischen Extremismus beider Seiten und die Herausbildung seines empirisch-analytisch orientierten Wissenschaftsideals. Ferner geht Falter darin ausführlich auf die Forschungsprojekte ein, die seinen Publikationen über die Wählerschaft und die Mitglieder der NSDAP zu Grunde liegen.

Die Spannweite der abgedruckten wahlhistorischen Untersuchungen reicht von methodologischen Analysen des Standes der Wählerforschung über die NSDAP und die Möglichkeiten und Grenzen aggregatdatengestützter historischer Wahlanalyse über substantielle Untersuchungen zum Einfluss der Arbeitslosigkeit auf den Aufstieg der NSDAP, die Anfälligkeit von Arbeitern gegenüber dem Nationalsozialismus vor 1933 und der Wählerfluktuationen innerhalb und zwischen den politischen Blöcken der Weimarer Republik bis zu einer Analyse der beiden Hindenburgwahlen von 1925 und 1932 und einer Untersuchung der österreichischen NSDAP-Wähler zwischen 1928 und 1932. Es handelt sich um Analysen, deren Resultate den internationalen Forschungsstand über die Wählerschaft der NSDAP grundlegend und nachhaltig verändert haben. Ferner sind im Band zwei Studien über die Jungmitglieder der NSDAP und die sogenannten Märzgefallenen von 1933 enthalten. Das HSR Supplement schließen zwei Untersuchungen über Nachkriegswahlen ab, die bisher kaum Gegenstand von Wahlanalysen waren:  Die eine beschäftigt sich mit den Landtagswahlen von 1946 in der Sowjetischen Besatzungszone, der ersten und letzten zumindest halbfreien Wahl vor der Volkskammerwahl 1990, die zweite mit der wahlhistorisch bisher kaum analysierten Bundestagswahl von 1949.

*Interview with Jürgen W. Falter*

[Zur Bestellung]

Den Studien von Jürgen W. Falter liegen unter anderem Datensätze zugrunde, die im Datenarchiv von GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften verfügbar sind:

Falter, Jürgen W.; Lindenberger, Thomas; Schumann, Siegfried (2009): Wahlen und Abstimmungen in der Weimarer Republik, 1919-1933. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA8351 Datenfile Version 1.0.0, doi:10.4232/1.8351.

Falter, Jürgen W.; Hänisch, Dirk (o.J.): Wählerbewegungen zum Nationalsozialismus Wahl- und Sozialdaten der Gemeinden Badens in der zweiten Hälfte der Weimarer Republik. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA8116 Datenfile Version 1.0.0, doi:10.4232/1.8116.

Falter, Jürgen W.; Hänisch, Dirk (o.J.): Wählerbewegungen zum Nationalsozialismus Wahl- und Sozialdaten der Gemeinden Hessens in der zweiten Hälfte der Weimarer Republik. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA8117 Datenfile Version 1.0.0, doi:10.4232/1.8117.

Falter, Jürgen W.; Hänisch, Dirk (1990): Wahl- und Sozialdaten der Kreise und Gemeinden des Deutschen Reiches von 1920 bis 1933. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA8013 Datenfile Version 1.0.0, doi:10.4232/1.8013.

Suppl. 25 - Inhaltsverzeichnis, Abstracts & Volltexte

Autobiographical Reflections

Contributions

Appendix
  • Jürgen W. Falter: Curriculum Vitae.