Historical Social Research

30.4 - TV-Serie „Holocaust”

HSR Vol. 30 (2005) No. 4: Focus: TV-Serie „Holocaust”

Christoph Classen (Hrsg.): Die amerikanische TV-Serie "Holocaust" Rückblick auf eine "betroffene Nation." Beiträge und Materialien

 

Obwohl schon früh Versuche unternommen wurden die Nazi-Vergangenheit in Deutschland aufzuarbeiten, galt die Ausstrahlung der TV-Serie „Holocaust“ als Meilenstein. Die in den USA produzierte Mini-Serie erzählt die Geschichte zweier Familien, einer jüdischen und einer „arischen“ zur Zeit des Nationalsozialismus. Schon vor ihrer Ausstrahlung hat die Serie heftige Reaktionen hervorgerufen, die auch nach der Ausstrahlung anhielten. Diese Mini-Serie hat ein Medienspektakel kreiert, vor allem wegen der hohen Anzahl an Zuschauern. Keine andere Fernsehsendung, die sich mit dem Holocaust befasst, hatte es bis dahin geschafft, so viele Zuschauer in Deutschland anzusprechen und zu bewegen. Die Ausstrahlung von „Holocaust“ im März 1979 markiert einen wichtigen Schritt in Richtung Globalisierung der Erinnerungen als universell relevantes Holocaust-Gedenken. Die ist nicht nur der Serie an sich zu verdanken, sondern viel mehr eine Folge der intensiv konzentrierten medialen Aufmerksamkeit auf das Thema der Nazi Vernichtungspolitik.

Inhaltsverzeichnis & Volltexte (via SSOAR)

Focus