Historical Social Research

  • Sie sind hier:
  • Archiv
  • Buchreihe Historisch-Sozialwiss. Forschungen (HSF)

HSF 18: Lebenslauf und Gesellschaft

Wilhelm Heinz Schröder (Hrsg.): Lebenslauf und Gesellschaft. Zum Einsatz von kollektiven Biographien in der historischen Sozialforschung. Vol. 18 (1985)

Der vorliegende Sammelband versucht der Notwendigkeit einer umfassenderen Präsentation der vorhandenen kollektiv-biographischen Ansätze nachzukommen, als es auf einer eigenen Sektion beim 34. Historikertag (Münster 1982) möglich war. Neben einer Einführung des Herausgebers zu Begriffserklärung, Vorgehensweise, Quellen und Forschungsstand dieses relativ neuen Forschungsbereichs wurden neun Beiträge abgedruckt, von denen einige bereits in Münster präsentiert worden waren; sie sollen in exemplarischer Form den augenblicklichen Forschungsstand und die Leistungsfähigkeit der kollektiven Biographik im deutsch-sprachigen Raum demonstrieren. Folgende Themen wurden behandelt: Lebensläufe von Nonnen und Stiftsfrauen in spätmittelalterlichen hessischen Konventen; quantitative Annäherungen an die deutschen Komkapitel; Juden in Köln 1808-1850; personale Verflechtung und gesellschaftliche Stellung der Hochschullehrer in Baden 1830-1890; die deutschen Ordinarien für Geschichte und ihre Wissenschaft; Wissensproduktion und kollektive Biographie rumänischer Historiker 1924-1974; wirtschaftliche Interessen, Sozialisationserfahrungen und regionale Bindungen als Determinanten parlamentarischen Entscheidungshandelns in Deutschland, Frankreich und Großbritannien um die Mitte des 19. Jh.; Lebensläufe sozialdemokratischer Parlamentarierinnen in der Weimarer Republik; Schweizer Techniker im 19. und 20. Jh.

Inhaltsverzeichnis & Volltexte (via SSOAR)

Schröder, Wilhelm Heinz: Kollektive Biographien in der historischen Sozialforschung. Eine Einführung. S. 7-17.

Vanja, Christina: Klosterleben und Gesellschaft. Lebensläufe von Nonnen und Stiftsfrauen in spätmittelalterlichen hessischen Konventen. S. 18-27.

Hersche, Peter: Eine geistlich-weltliche Körperschaft im Alten Reich. Quantitative Annäherungen an die deutschen Domkapitel. S. 28-47.

Müller, Alwin: Minderheit und sozialer Aufstieg. Juden in Köln zwischen 1808 und 1850. S. 48-75.

Schmidt, Angelika: Personale Verflechtung und gesellschaftliche Stellung der Hochschullehrer in Baden 1830-1890. S. 76-113.

Weber, Wolfgang: Die deutschen Ordinarien für Geschichte und ihre Wissenschaft. Ein historisch-wissenschaftssoziologischer Beitrag zur Erforschung des Historismus. S. 114-146.

Deutsch, Robert; Schröder, Wilhelm Heinz: Geschichtswissenschaft zwischen professioneller Autonomie und politisch-sozialer Heteronomie. Wissensproduktion und kollektive Biographie der rumänischen Historiker 1924-1974 S. 147-180.

Best, Heinrich: Biographie und politisches Verhalten. Wirtschaftliche Interessen, Sozialisationserfahrungen und regionale Bindungen als Determinanten parlamentarischen Entscheidungshandelns in Deutschland, Frankreich und Großbritannien um die Mitte des 19. Jahrhunderts. S. 181-209.

Wickert, Christl: Frauen im Parlament. Lebensläufe sozialdemokratischer Parlamentarierinnen in der Weimarer Republik. S. 210-240.

Siegrist, Hannes: Lebensläufe von Angestellten. Die Schweizer Techniker im 19. und 20. JahrhundertS. 241-276.