CD ROM plus "Fernsehen in der DDR 1984: Daten und Dokumente der soziologischen Zuschauerforschung“

Auf dieser CD sind ausgewählte Studien der Zuschauerforschung des Staatlichen Komitees für Fernsehen beim Ministerrat der DDR, Berlin aus dem Jahr 1984 dokumentiert. Die Abteilung führte seit 1964 Befragungen zur Sehbeteiligung durch und stellte ihre Arbeit mit der Auflösung des Fernsehens der DDR 1990 ein.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Rundfunkarchiv (dra) Potsdam konnte das GESIS Datenarchiv insgesamt 466 Studien aus den Jahren 1982-1990 sichern. Die vorliegende Datenbank enthält exemplarisch für den Gesamtbestand die wöchentlichen Sofortresonanzen aus dem Jahr 1984 in aufbereiteter und dokumentierter Form. Die Studien aus den Jahren 1982, 1983 und 1985-1990 werden sukzessive aufbereitet.

Die vorliegenden Studien sind das Ergebnis von DDR-repräsentativen Befragungen (Face-to-face) zur Sehbeteiligung und Sendungsbewertung über das Abfragen von bis zu 100 Sendungen (1. und 2. Programm) der letzten 3-5 Tage.

Während für die ersten 3 Tage Sendungen aus allen Programmachsen abgefragt wurden, beschränkte man sich bei den weiter zurückliegenden Tagen auf die Hauptsehzeiten. Der Sendeteil des Fragebogens wurde ergänzt um einen viel umfangreicheren Zusatzfrageteil (nur für Befragte ab 14 Jahre), der durch wechselnde Inhalte gekennzeichnet war.

Eine Reihe von Zusatzfragen bezog sich sowohl auf die im Sendeteil genannten Sendungen als auch auf andere Sendungen des DDR-Fernsehens oder ermittelte Fernsehgewohnheiten und Einstellungen. Den Abschluss des Fragebogens bildeten Standardfragen zur Person der Befragten.

Folgende Informationen sind im CodebookExplorers enthalten:

  • Metadaten auf Studien- und Frageebene (Studienansicht)
  • Strukturierung wiederholter Variablen in Trends (Trendansicht)
  • Fragebogen (pdf-Dokumente) und Studienbeschreibungen (Textdateien)
  • Daten für die Sekundäranalyse (SPSS-Dateien)
  • Datenanalysetool (Häufigkeiten, Kreuztabellen, Variablenvergleiche) und Ergebnisdarstellungen (Graphiken)