Wahlstudien

GLES Team

E-Mail

German Longitudinal Election Study

Die German Longitudinal Election Study (GLES) ist ein von der DFG gefördertes Projekt, welches mit der Bundestagswahl 2009 startete. Als bislang größte deutsche nationale Wahlstudie soll sie die Wählerschaft bei vorerst drei aufeinanderfolgenden Wahlen beobachten und analysieren. Dabei wird angestrebt, auch nach der Wahl 2017 das Projekt als institutionalisierte Wahlstudie innerhalb von GESIS weiterzuführen.

Weitere Informationen zu der GLES erhalten Sie auch auf den Projektseiten der GLES.

Über die Studie

Die German Longitudinal Election Study ist die bislang umfangreichste deutsche Wahlstudie und eine der größten Wahlstudien weltweit. Ins Leben gerufen wurde sie 2009 von Prof. Dr. Hans Rattinger (Universität Mannheim), Prof. Dr. Sigrid Roßteutscher (Universität Frankfurt), Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck (Universität Mannheim) und Prof. Dr. Bernhard Weßels (Wissenschaftszentrum Berlin).
Aktuell wird die Studie von Prof. Dr. Sigrid Roßteutscher (Universität Frankfurt), Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck (Universität Mannheim), Prof. Dr. Harald Schoen (Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung), Prof. Dr. Bernhard Weßels (Wissenschaftszentrum Berlin) und Prof. Dr. Christof Wolf (GESIS) in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Wahlforschung (DGfW) geleitet. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) als Langfristvorhaben gefördert.

Die GLES zeichnet sich durch ein komplexes Untersuchungsdesign aus und ist in insgesamt neun Komponenten gegliedert. Diese sind durch einen einheitlichen Kernfragebogen verbunden. Auf Grundlage zeitlicher, regionaler sowie weiterer Kennungen können die Datensätze teilweise miteinander fusioniert werden.

Auch zeichnet sich die GLES durch eine Vielfalt an Methoden aus - so werden sowohl quantitative als auch qualitative Verfahren eingesetzt. Kernstück der Studie sind die Querschnitte, die sowohl vor, als auch nach der Wahl erhoben wurden. Der Querschnitt bildet auch den Start eines neuen Langfristpanels, dessen Teilnehmer 2013 und 2017 erneut befragt werden. Ergänzt wird die Studie von Kurzfristpanels während des Wahlkampfes sowie dem Multi-Level-Panel (MLP). Das MLP macht Analysen möglich, die die Wechselwirkung zwischen Bundes- und Landtagswahlen untersuchen. Bürger, in deren Bundesländern im Vorfeld der Bundestagwahl Landtagswahlen stattfanden, werden in diesem neben ihrer Meinung zur Bundespolitik auch zur jeweiligen Landespolitik befragt.
Bei der GLES 2009 wurde neben den bewährten Umfragemethoden (CAPI und CATI) auch das Medium Internet für Online-Umfragen eingesetzt.
Schließlich wurden zur Bundestagswahl 2009 auch qualitative Erhebungen, in Form einer Kandidatenstudie und einer Medienanalyse durchgeführt, welche weitere tiefe Einblicke auf die Wählerschaft und deren Umfeld erlauben.
Neben Umfragen, die speziell zur Bundestagswahl 2009 durchgeführt wurden, erhebt die GLES auch zwischen den einzelnen Bundestagswahlen Daten. Dazu zählen die Medien- und Ereignisanalyse und die Online-Trackings. Diese werden viermal jährlich erhoben, wobei in Ländern mit einer anstehenden Landtagswahl, der Fragebogen um spezifische Fragen ergänzt und die Stichprobe erhöht wird.

GLES Mailingliste

Die GLES Mailingliste versorgt Sie mit den neusten Informationen rund um die GLES. Sie erhalten eine Nachricht, wenn neue Datensätze online gestellt werden, Korrekturen an Datensätzen vorgenommen werden mussten sowie generelle Informationen im Rahmen der GLES.  

Anmeldung

Zur Anmeldung bei der GLES Mailingliste senden Sie eine E-Mail an:

gles-l(at)lists.gesis(dot)org.

Das Textfeld oder die Betreffzeile muss folgendes Kommando enthalten:

subscribe

Sie erhalten eine Antwort des Programms, das die Mailing-Liste verwaltet, mit der Bitte, Ihre Anmeldung zu bestätigen. Sobald diese Bestätigung bei der Mailing-Liste eingegangen ist, sind Sie Teilnehmer der Mailing-Liste.  

Abmeldung

Zur Abmeldung bei der GLES Mailingliste senden Sie eine E-Mail an:

gles-l(at)lists.gesis(dot)org

Das Textfeld oder die Betreffzeile muss folgendes Kommando enthalten:

unsubscribe

Webinterface

Alternative können Sie sich auch über unser Webinterface an- bzw. abmelden.

Sie erhalten eine Antwort des Programms, das die Mailing-Liste verwaltet, mit der Bitte, Ihre Abmeldung zu bestätigen. Sobald diese Bestätigung bei der Mailing-Liste eingegangen ist, sind Sie von der Mailing-Liste abgemeldet.

GESIS Mitarbeiter der GLES

Innerhalb von GESIS arbeiten Mitarbeiter aus den Abteilungen „Dauerbeobachtung der Gesellschaft“ und „Datenarchiv für Sozialwissenschaften“ an dem GLES-Projekt mit. Eine Schnittstelle zwischen den beiden Abteilungen bildet das Forschungsdatenzentrum „Wahlen".

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Sie können gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an.

       

GESIS-Projektkoordination

Dr. Manuela S. Blumenberg (Dauerbeobachtung der Gesellschaft)
Tel.: 0621/1246-431, E-Mail

 

Projektmitarbeiter

André Förster (Datenarchiv für Sozialwissenschaften)
Tel.: 0221/47694-489, E-Mail

Dr. Tobias Gummer (Dauerbeobachtung der Gesellschaft)
Tel.: 0621/1246-435, E-Mail

Malte Kaukal (Datenarchiv für Sozialwissenschaften)
Tel.: 0221/47694-488, E-Mail

Dr. Joss Roßmann (Datenarchiv für Sozialwissenschaften)
Tel.: 0621/1246-417, E-Mail


Das komplette Projektteam der German Longitudinal Election Study können Sie auf den Projektseiten der GLES finden.


Ehemalige Projektmitarbeiter bei GESIS

Christian Prinz
Ossip Fürnberg
Jan Eric Blumenstiel