Wahlstudien

German Longitudinal Election Study

Die German Longitudinal Election Study (GLES) ist ein von der DFG gefördertes Projekt, welches mit der Bundestagswahl 2009 startete. Als bislang größte deutsche nationale Wahlstudie soll sie die Wählerschaft bei vorerst drei aufeinanderfolgenden Wahlen beobachten und analysieren. Dabei wird angestrebt, auch nach der Wahl 2017 das Projekt als institutionalisierte Wahlstudie innerhalb von GESIS weiterzuführen.

Durchgeführt wird die GLES von den Primärforschern
    Prof. Dr. Hans Rattinger (Universität Mannheim, bis 2014),
    Prof. Dr. Sigrid Roßteutscher (Universität Frankfurt),
    Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck (Universität Mannheim),
    Prof. Dr. Harald Schoen (Universität Mannheim, seit 2015),
    Prof. Dr. Bernhard Weßels (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) und
    Prof. Dr. Christof Wolf (GESIS, seit 2012)
in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Wahlforschung (DGfW).

Weitere Informationen zu der GLES erhalten Sie auch auf den Projektseiten der GLES.