Harmonisierung inhaltlicher Instrumente

Möchten Sie Daten aus verschiedenen Umfrageprogrammen kombinieren oder machen dies bereits? Oder arbeiten Sie in einem Umfrageprogramm, das plant ein Instrument zu ändern (z.B. in einer Zeitreihe)?

Dann sind Sie sich einer großen methodologischen Herausforderung nur allzu bewusst: Wie kann man Daten, die mit verschiedenen Instrumenten erfasst wurden, vergleichbar machen? Oder anders ausgedrückt: Wie kann man Angaben von Befragten, die mit verschiedenen Instrumenten erfasst wurden, so transformieren, dass daraus eine homogene Variable entsteht?

Um Sie dabei zu unterstützen, stellt GESIS Informationen und Beratung zur Harmonisierung inhaltlicher Variablen zur Verfügung, die mit unterschiedlichen Instrumenten gemessen wurden.

Besonderer Fokus: Harmonisierung von Instrumenten zur Messung latenter Konstrukte

Ein besonderer Fokus unserer Forschung und Beratung in diesem Bereich ist die Harmonisierung von Instrumenten, die latente Konstrukte erfassen (z.B. Werte, Einstellungen, Intentionen, Emotionen, oder Persönlichkeitseigenschaften). Im Gegensatz zu manifesten Konstrukten haben latente Konstrukte keine natürlichen Einheiten. Während man Einkommen in Währungseinheiten und Verhalten in Auftreten pro Monat messen kann, hat beispielsweise politisches Interesse keine natürliche Einheit. Wie viel politisches Interesse wird durch „sehr interessiert“ abgebildet? Und wie vergleicht man das mit „sehr stark[em]“ politischen Interesse? Kurzum: Es gilt, Äpfel und Birnen zu vergleichen.

Zur Bewältigung dieser Herausforderung ist der Ansatz des Equatings sehr vielversprechend. Equating wurde ursprünglich entwickelt, um Ergebnisse verschiedener Tests in der psychometrischen Leistungs- und Eignungsdiagnostik vergleichbar zu machen. Trotz der psychometrischen Wurzeln des Equatings lässt sich das sogenannte Observed Score Equating auch auf Erhebungsinstrumente mit nur einer Frage anwenden. Die Vorzüge des Equatings bestehen darin, dass es mathematisch und empirisch gut fundiert ist und es einen formalen Rahmen für die Bewertung der Harmonisierungsqualität bietet. Neben dem Equating stehen aber auch weitere Ansätze zur Verfügung, zu denen Sie ebenfalls beraten werden können.

Beratungsangebot im Überblick:

  • Bewertung der Vergleichbarkeit unterschiedlicher Instrumente.
  • Einschätzung der Konsequenzen mangelnder Vergleichbarkeit.
  • Harmonisierung inhaltlicher Variablen die mit unterschiedlichen Instrumenten gemessen wurden; insbesondere latente Konstrukte.

Dr. Ranjit K. Singh

ranjit.singh(at)gesis(dot)org

Abteilung: Survey Design and Methodology