Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Gleichstellungsforum NRW

Beratung des neu einzurichtenden Gleichstellungsforums NRW

Projektlaufzeit: 15.12.2011 - 29.02.2012
Bearbeitung: Dr. Nina Steinweg
Leitung
: Jutta Dalhoff

Projektbeschreibung

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen hat am 22. September 2011 den „Gender-Kongress Geschlechtergerechtigkeit an Hochschulen - Erfordernisse und Empfehlungen“ veranstaltet. In der Einladung von Frau Ministerin Svenja Schulze hieß es: „Die Daten und Analysen des Gender-Reports 2010 zeigen deutlich, dass es weiterer erheblicher Anstrengungen bedarf, die Gleichstellung von Frau und Mann an nordrhein-westfälischen Hochschulen gezielt zu fördern. Insbesondere der Anteil von Frauen in Führungspositionen und bei Professuren ist noch weit von einer geschlechterparitätischen und damit geschlechtergerechten Hochschule entfernt. Ziel des Gender-Kongresses ist es, sich durch Fachvorträge und Workshops über Frauenförderung an den Hochschulen zu verständigen.“

Das besondere Augenmerk der Landespolitik liegt dabei auf der Fragestellung, welche Förderansätze zur Geschlechtergerechtigkeit sich auf Landesebene implementieren lassen. Mit diesem Ziel wird ein sogenanntes „Gleichstellungsforum NRW“ einberufen werden, welches sich aus Vertreterinnen und Vertretern des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW sowie zu gleichen Teilen aus Mitgliedern der Landesrektorenkonferenzen und der Landeskonferenz der Hochschulgleichstellungsbeauftragten des Landes NRW (LaKof NRW) zusammensetzen soll. Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS soll die Einrichtung des neuen Gremiums „Gleichstellungsforum“ aus seiner übergreifenden Expertise heraus vorbereiten.

Zur Vorbereitung der ersten Sitzung des Gleichstellungsforums wird das CEWS die bestehenden gesetzlichen Vorgaben und Standards auf Landes-, Bundes- und Europaebene erheben, analysieren und eine Systematisierung vornehmen, um den belastbaren und zukunftsorientierten rechtlichen Rahmen für die Umsetzung der Handlungsempfehlungen des Gender-Kongresses insbesondere auf landespolitischer Ebene zu gewährleisten. Parallel dazu wird eine systematische Zusammenstellung der Gleichstellungspraxis der Hochschulen in Trägerschaft des Landes NRW auf der Grundlage des Gender Reports 2010 und des DFG Instrumentenkastens erarbeitet, die es ermöglichen soll, die auf Landesebene zu vereinbarenden Zielstellungen durch adäquate Maßnahmen zu unterstützen.

Gefördert durch

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen