GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften: Homepage aufrufen

Kompetenz­zentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Zielgruppe Forschungseinrichtungen

Wissenschaft und Forschung werden in Deutschland nicht nur an Universitäten und Hochschulen betrieben, sondern auch in den vier großen Forschungsverbünden: Max-Planck-Gesellschaft (MPG), Fraunhofer-Gesellschaft (FHG), Helmholtz-Gemeinschaft (HGF) und Leibniz-Gemeinschaft (WGL). In diesen wissenschaftlichen Einrichtungen bestimmen andere Organisationsstrukturen, rechtliche Grundlagen und Rahmenbedingungen die wissenschaftlichen Karrieren und Arbeit – und somit auch die Gleichstellungsarbeit. Diesen spezifischen Anforderungen kommt das CEWS mit spezifischen Analyseinstrumenten, Projekten, Beratungs- und Netzwerkangeboten nach.

Das CEWS hat Gaststatus in den Sitzungen des AK-Frauen in den Forschungszentren (akfifz). Der akfifz ist das Netzwerk der Gleichstellungsbeauftragten der 18 Institute der Helmholtz-Gemeinschaft und bietet außerdem den zentralen Gleichstellungsbeauftragten der anderen drei Forschungsverbünde die Möglichkeit der übergreifenden Zusammenarbeit.

Durch seine Expertise berät und informiert das CEWS außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und dortige Gleichstellungsakteur*innen in Bezug auf Gleichstellungsmaßnahmen und -instrumente. Da die außeruniversitären Forschungseinrichtungen nicht immer den Landesgleichstellungsgesetzen und/ oder dem gesonderten Abkommen AVGlei unterliegen, greifen in diesem Bereich weniger politische Vorgaben. Dennoch hat es sich das CEWS auch zum Ziel gemacht, Karrieremöglichkeiten für Forschende an außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu verbessern und die Einrichtungen vom Wettbewerbsvorteil der Geschlechtergerechtigkeit zu überzeugen.

Pakt für Forschung und Innovation

Bund und Länder haben zusammen mit der DFG und den außeruniversitären Forschungseinrichtungen seit 2005 einen Pakt für Innovation und Forschung vereinbart, der mittlerweile zum vierten Mal fortgeschrieben wurde (PFI IV 2021-2030). Neben den Zielen „Internationale Wettbewerbsfähigkeit“ und „Stärkung des deutschen Wissenschaftsstandorts“ werden darin auch Gleichstellung, Chancengleichheit und neuerdings Diversität in Form eines Controllings abgebildet. Die Forschungseinrichtungen setzen sich darin selbst Zielquoten zur Besetzung von Positionen mit Frauen nach dem Kaskadenmodell. Bisher kann ein Großteil der Einrichtungen diese Zielquoten bei Weitem noch nicht erfüllen. Zu den bisherigen Berichten gelangen Sie hier.