Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften verleiht der Helmholtz-Medaille und Leibniz-Medaille an zwei Wissenschaftlerinnen

| Kategorien: Wissenschaftspolitik, Karriereentwicklung, Netzwerke und Organisationen, Wissenschaft Aktuell

Die US-amerikanische Infektionsforscherin Prof. Dr. Rita R. Colwell hat als erste Wissenschaftlerin die Helmholtz-Medaille 2018 erhalten. Professor Dr. iur. Dr. h.c. mult. Helga Nowotny würdigte die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften für ihr außerordentliches und erfolgreiches Engagement als Förderin wissenschaftlicher Forschung und Bildung sowie von Spitzenforschung und Lehre an den Universitäten.

Die US-amerikanische Infektionsforscherin Prof. Dr. Rita R. Colwell hat die Helmholtz-Medaille 2018 in Anerkennung ihres überragenden wissenschaftlichen Lebenswerks erhalten. Sie gehört zu den weltweit führenden Expert/innen auf dem Gebiet mariner Mikrobiologie und Biotechnologie. Die Helmholtz-Medaille wurde am 30. Juni 2018 im Rahmen der Festsitzung der Akademie zum Leibniztag verliehen.

In der BBAW-Pressemitteilung heißt es: "Im Verlauf ihrer wissenschaftlichen Karriere war Rita R. Colwell stets gleichermaßen Grundlagenforscherin und translationale Biomedizinerin. Sie untersuchte die Phylogenie, die Ökologie und die Physiologie mariner Bakterien. Darüber hinaus hatte sie zeitlebens immer großes Interesse an der Anwendung molekulargenetischer Techniken bei der Gewinnung von medizinischen, technischen und Aquakultur-Produkten aus dem Meer. Hervorzuheben ist auch das Engagement, mit dem sie ihre Forschungsergebnisse einer breiteren Öffentlichkeit vermittelt, etwa durch den preisgekrönten Film „Invisible Seas“. Rita R. Colwell kann auf bahnbrechende Forschungsergebnisse verweisen: So konnte schlüssig belegen, dass Cholera-Bakterien natürlicherweise in küstennahen Gewässern vorkommen und dass Ausbrüche von Epidemien bei Menschen mit der Vermehrung von deren Wirtsmechanismen im Meer zusammenhängen. Zudem organisierte sie ein internationales Netzwerk für Fragen der weltweiten Ausbreitung von Infektionen und der sicheren Wasserversorgung."

Quelle und weitere Informationen: PM - BBAW, 25.06.2018

Prof. Dr. iur. Dr. h.c. mult. Helga Nowotny hat die Leibniz-Medaille 2018 der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften erhalten. 

Mit der Verleihung der Leibniz-Medaille 2018 an Professor Dr. iur. Dr. h.c. mult. Helga Nowotny würdigte die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ihr außerordentliches und erfolgreiches Engagement als Förderin wissenschaftlicher Forschung und Bildung sowie von Spitzenforschung und Lehre an den Universitäten. Die Leibniz-Medaille wurde am 30. Juni 2018 im Rahmen der Festsitzung der Akademie zum Leibniztag verliehen.

In der BBAW-Pressemitteilung vom 25. Juni 2018 heißt es: "Helga Nowotny gehört zu den einflussreichsten Wissenschaftlern, Wissenschaftspolitikern und Intellektuellen unserer Zeit. Mit ihrem Lebenswerk hat sie auf das eindrücklichste demonstriert, dass es möglich ist, eigene wissenschaftliche Spitzenleistungen in produktiver Weise mit aktivem Wirken in Wissenschaftsorganisationen und in der Wissenschaftspolitik zu verbinden."

Quelle und weitere Informationen:  PM- BBAW, 25.06.2018

 

 

 

Kategorien: Wissenschaftspolitik, Karriereentwicklung, Netzwerke und Organisationen, Wissenschaft Aktuell