Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Bundestag zeigt die Ausstellung „100 Jahre Frauenwahlrecht - 19 + 1 Künstlerinnen“

| Kategorien: Gleichstellungspolitik Wissenschaft Aktuell

Donnerstag, 17. Januar 2019, 19.00 Uhr in der Abgeordnetenlobby des Reichstagsgebäudes

Mit einer Ausstellung erinnert der Deutsche Bundestag an die Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland vor 100 Jahren.

20 Künstlerinnen aus Deutschland und Israel, der Ukraine, der Schweiz, Afghanistan, der Türkei, den USA und dem Iran haben sich auf Einladung des Kunstbeirats daran beteiligt. Alle Arbeiten (19 Einzelarbeiten und eine Graphic Novel) werden in der Abgeordnetenlobby des Reichstagsgebäudes zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ausstellung wird am 17. Januar 2019 um 19 Uhr von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble eröffnet.

Die beteiligten Künstlerinnen:
Präsentiert werden Werke von Franca Bartholomäi (D), Hilla Ben Ari (IL), Yevgenia Belorusets (UA), Valerie Favre (CH), Anke Feuchtenberger (D), Parastou Forouhar (IR), Jenny Holzer (USA), Sabine Hornig (D), Franka Hörnschemeyer (D), Barbara Klemm (D), Azade Köker (TR), Carina Linge (D), Sara Nabil (AFG), Zipora Rafaelov (IL), Nikola Röthemeyer (D), Cornelia Schleime (D), Katharina Sieverding (D), Ulla von Brandenburg (D/FR), Brigitte Waldach (D) sowie Serpentina Hagner (CH) als Autorin und Zeichnerin der Graphic Novel „Kurze Entstehungsgeschichte einer Selbstverständlichkeit. 100 Jahre Frauen-Wahlrecht in Deutschland“.

Am selben Tag gedenkt der Deutsche Bundestag der Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren in einer eigenen Feierstunde. Details dazu folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Organisatorische Hinweise: Interessierte können die Werke während der Kunst- und Architekturführungen im Reichstagsgebäude (www.bundestag.de/besuche/fuehrung) sowie am 23. Januar, 6. und 27. Februar und am 6. und 27. März 2019 jeweils um 14 Uhr nach vorheriger Anmeldung in Sonderführungen besuchen. Bitte melden Sie sich unter kunst-raum(at)bundestag(dot)de hierfür an.

Quelle: PM des Deutschen Bundestages, 19.12.2018

Kategorien: Gleichstellungspolitik Wissenschaft Aktuell