GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Homepage besuchen

Kompetenz­zentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Bundesweite Promovierendenstudie veröffentlicht neue Ergebnisse im Datenportal


Kategorien: Geschlechterverhältnisse; Hochschulen, Hochschulforschung; Karriereentwicklung; Statistik; Wissenschaft Aktuell

DZHW: Wie geht es Promovierenden in Deutschland? Ab sofort stehen neue Ergebnisse der Promovierendenstudie Nacaps (National Academics Panel Study) online zur Verfügung. Unter nacaps-datenportal.de können, neben Auswertungen der Promovierendenbefragung 2019, nun auch die Ergebnisse der Befragung 2021 mit mehr als 10.000 Teilnehmenden an über 60 Hochschulen abgerufen werden. Das Portal bietet einen Überblick über die Promotionsbedingungen, Karriereabsichten und allgemeinen Lebensbedingungen Promovierender.

Wie gut fühlen sich Promovierende betreut? Wie viel Zeit können sie für die Arbeit an der Promotion aufwenden? Wie hat sich ihre Beschäftigungs- und Finanzierungssituation in den letzten Jahren verändert? Mit interaktiven Grafiken zu diesen und ähnlichen Themen bietet das Datenportal einen Überblick zur Lebens- und Arbeitsrealität Promovierender in Deutschland. Grundlage sind die Angaben von über 30.000 Promovierenden, die jeweils im Frühjahr 2019 und 2021 an den Befragungen der Längsschnittstudie Nacaps teilgenommen haben.

„Mit der Erweiterung des Datenportals um die Befragung 2021 gehen wir den ersten Schritt, um zukünftig auch Trends im Zeitverlauf abbilden zu können. Nun können die Nutzerinnen und Nutzer in den Dashboards wählen, welche Befragungen bzw. Promovierendenkohorten sie in ihre Auswertungen einbeziehen möchten. Auch inhaltlich haben wir punktuell Ergänzungen vorgenommen und weisen nun zum Beispiel auch den Anteil externer Promovierender aus“, kommentiert Antje Wegner, Ko-Projektleiterin von Nacaps.

„Mit den zweijährlichen Promovierendenbefragungen wird sich das Analysepotential in den nächsten Jahren enorm erhöhen. Aber auch jetzt lassen sich bereits spannende Veränderungen beobachten. Beispielsweise hat sich die ohnehin recht positive Einschätzung der Finanzierungssituation weiter verbessert, was unter anderem an einem wachsenden Anteil an Vollzeitstellen liegen dürfte. Auffällig ist aber auch, dass im Vergleich zur vorherigen Befragung die Unentschlossenheit über den Verbleib in der Wissenschaft weiter gewachsen ist“, ergänzt Kolja Briedis, Projektleiter von Nacaps.

Die Ergebnisse werden in dem Portal in Form von Indikatoren präsentiert. Diese sind in sieben Themenbereiche gruppiert:

  • Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen
  • Betreuungssituation
  • Art und Struktur der Promotion
  • Promotionsmotive und Promotionsverlauf
  • Karrierewege und -perspektiven nach der Promotion
  • Mobilität
  • Lebenssituation / Persönlicher Hintergrund

Die Ergebnisse können wie bisher nach den Merkmalen Geschlecht, Migrationshintergrund, Bildungsherkunft, Elternschaft, Fächergruppe und Mitgliedschaft in einem strukturierten Programm differenziert betrachtet werden. Mit der erweiterten Datenbasis besteht nun zusätzlich die Möglichkeit, Ergebnisse nach Promovierendenjahrgängen bzw. nach dem Befragungszeitpunkt zu filtern. Die Anonymität der Befragungsteilnehmer*innen ist dabei stets gewährleistet.

Zu finden ist das Portal unter nacaps-datenportal.de

Nacaps ist eine Längsschnittstudie über Promovierende und Promovierte des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW). Sie wird seit 2017 mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Quelle und weitere Informationen zu NACAPS: PM - DZHW, 30.05.2022

https://www.dzhw.eu/services/meldungen/detail?pm_id=1592