GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften: Homepage aufrufen

Kompetenz­zentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Call for Papers // Zeitschrift GENDER "Reproduktionspolitiken und Selbstbestimmung"


Kategorien: Diversity, Antidiskriminierung, Intersektionalität; Frauen- und Geschlechterforschung; Wissenschaft Aktuell; Call for Papers

Call for Papers der Zeitschrift GENDER

Reproduktionspolitiken und Selbstbestimmung: (Un)Eingeschränkt entscheiden

"Das Recht auf repro­duktive Unversehrtheit und Selbstbestimmung findet nach wie vor keine konsequen­te Umsetzung. Reproduktive Rechte wahrzunehmen bedeutet dabei mehr als einen sicheren und legalen Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen zu haben. Für den Heftschwerpunkt werden Beiträge gesucht, die sich mit lebensbereichsübergreifenden Aspekten von reproduktiver Gesundheit und Autonomie befassen. Forschungsansätze, die kultur-, sozial- oder rechtswissenschaftliche Fragestel­lungen aus einer gendertheoretischen und interdisziplinären Perspektive heranziehen und Einblicke in his­torische sowie gegenwärtige Entwicklungen gewähren, sind willkommen.

Herausgeberinnen sind Antje Langer, Claudia Mahs, Oxana Eremin und Annalisa Mattei.

Wir laden herzlich zur Einreichung eines Abstracts bis zum 4. Dezember 2022 ein!"

Der vollständige Call (auf Deutsch und Englisch) findet sich unter https://www.gender-zeitschrift.de/call-for-papers-gz


English version
------------------------------

CfP // GENDER. Journal for Gender, Culture and Society  

Reproductive Policies and Self-Determination: (Un)Restricted Decisions

"The right to reproductive integrity and self-determination, formulated as a fundamental human right in the Resolution of the Fourth UN World Conference on Women in Beijing in 1995, is still not being implemented consistently. Exercising reproductive rights means more than safe and legal access to abortion.
For this issue, we are seeking contributions that address cross-cutting aspects of reproductive health and autonomy. We are interested in research approaches that strive to address cultural, social, and legal issues from a gender-theoretical and interdisciplinary perspective and shed light on historical as well as contemporary developments.

Editors are Antje Langer, Claudia Mahs, Oxana Eremin and Annalisa Mattei.

We cordially invite you to submit an abstract by 4 December 2022!"  

The complete call (in German and English) can be found at https://www.gender-zeitschrift.de/call-for-papers-gz