Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Düzen Tekkal ist Frau Europas 2018

| Kategorien: Europa und Internationales, Netzwerke und Organisationen, Wissenschaft Aktuell

„Krieg macht ehrlich“ sagt Düzen Tekkal. Als Fernsehjournalistin, Autorin und Kriegsberichterstatterin macht sich die gebürtige Hannoveranerin deshalb ganz aufrichtig für Friedens- und Freiheitswerte stark – und ist genau aus diesem Grund Preisträgerin und „Frau Europas“ 2018. Als im Jahre 2014 der Islamische Staat einen Genozid an nordirakischen Jesidinnen und Jesiden vollzog, war die Tochter jesidischer Eltern bewegt und ergriffen. Sie entgegnete der Erfahrung mit aufklärerischer Arbeit und drehte die Dokumentation „HÀWAR – Meine Reise in den Genozid“, die die Erfahrungen der Opfer beleuchtete.

Tekkal ist außerdem Gründerin und Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins für humanitäre Hilfe HAWAR.help. In Zusammenarbeit mit dem Bundesentwicklungsministerium und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), startete HAWAR.help im März 2018 das Projekt „Back to Life“. Damit werden Frauen, die Opfer der IS-Gefangenschaft waren, durch Handwerks- und Alphabetisierungsprogramme empowert. Düzen Tekkal ist überzeugt: „Kein Weg geht an der Frau vorbei.“

Neben ihren zahlreichen journalistischen Beiträgen, veröffentlichte sie im Jahre 2016 das Buch „Deutschland ist bedroht – Warum wir unsere Werte verteidigen müssen“, mit dem sie auf extremistische Tendenzen in der Gesellschaft hinwies.

2010 gewann Tekkal den Bayerischen Fernsehpreises und erhielt 2013 den BNK Medienpreis. 2016 wurde ihr der Courage-Preis des Journalistinnenbundes und 2017 der RAMER „Award for Courage in the Defense of Democracy“ des AJC verliehen. „Ramer Award for Courage in the Defense of Democracy“ des American Jewish Committee (AJC).

Auch politisch ist sie aktiv. 2016 gehörte sie zum Schattenkabinett von Julia Klöckner (CDU) und war 2017 Mitglied des Schattenkabinetts von Dr. Bernd Althusmann (CDU).

Düzen Tekkal setzt sich für eine pluralisitische, integrative und demokratische Gesellschaft ein, die Extremismus bekämpft und Minderheiten schützt. Eine Arbeit, die für die EBD europäische Werte bezeichnet und deshalb honoriert gehört.

Die Europäische Bewegung Deutschland freut sich, Düzen Tekkal den Preis als Frau Europas 2018 zu überreichen.

EBD-Präsident Dr. Rainer Wend über die diesjährige Auszeichnung: „Düzen Tekkal ist eine würdige Frau Europas 2018. Sie leistet außerordentliche Aufklärungsarbeit über das Leben der Jesidinnen und Jesiden im Irak und steuert einen wichtigen Beitrag zu bedeutsamen europäischen Themen bei: Von Integration bis Migration und den Schutz von Minderheiten – Düzen Tekkal ist eine vorbildliche Brückenbauerin.“

Mit dem „Preis Frauen Europas – Deutschland“ ehrt die Europäische Bewegung Deutschland seit 1991 Frauen, die sich durch ihr mutiges, kreatives oder hartnäckiges ehrenamtliches Engagement in besonderer Weise für das Zusammenwachsen und die Festigung eines vereinten Europas einsetzen.

Die Auszeichnung ist symbolisch – eine handgefertigte Brosche in den Europafarben Blau und Gold. Doch das Netzwerk der Preisträgerinnen bringt bürgerschaftlich aktive Europäerinnen zusammen und trägt langfristig. „Wir versuchen mit dem Preis Frauen Europas, Projekten und Frauen Aufmerksamkeit zu verschaffen, die sonst nicht so stark in der Öffentlichkeit stehen“, sagt Prof. Gudrun Schmidt-Kärner, Präsidentin des Preisträgerinnen-Netzwerkes und „Frau Europas“ 1999.

Die Preisverleihung findet am 9. Mai 2018 in Berlin statt. Eine Übersicht der bisherigen Preisträgerinnen finden Sie hier.

Quelle: PM - Europäische Bewegung Deutschland, 11.04.2018

Kategorien: Europa und Internationales, Netzwerke und Organisationen, Wissenschaft Aktuell