Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Europäische Kommission veröffentlicht ihren Vorschlag für das nächste Rahmenprogramm «Horizont Europa»

| Kategorien: Wissenschaftspolitik, Fördermaßnahmen, Europa und Internationales, Geschlechterverhältnisse, Wissenschaft Aktuell

Am 7. Juni hat die Europäische Kommission ihren Vorschlag zum neunten Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, genannt „Horizont Europa“, veröffentlicht. Es soll von 2021 bis 2027 laufen und mit rund 100 Milliarden Euro ausgestattet sein – noch einmal deutlich mehr als jedes Vorläuferprogramm.

Der Kommissionsvorschlag sieht drei Säulen vor – „Offene Wissenschaft“, „Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit” und “Offene Innovation” – sowie einen Bereich zur Stärkung des Europäischen Forschungsraums. Wie schon unter dem aktuellen Rahmenprogramm „Horizont 2020“ sollen sowohl Forschungs- als auch Innovationsprojekte gefördert werden.

Bei den Beteiligungsregeln, Förderbedingungen und -quoten sind keine großen Änderungen gegenüber Horizont 2020 vorgesehen; neben Verbundforschung ist weiterhin auch die Förderung einzelner Forschender und Unternehmen möglich.

Gender im Forschungsinhalt und Chancengerechtigkeit werden in einem Artikel der Verordnung aufgegriffen. So heißt es nun in Artikel 6 (Implementation and forms of EU funding) unter 9.: The Programme shall ensure the effective promotion of gender equality and the gender dimension in research and innovation content. Particular attention shall be paid to ensuring gender balance, subject to the situation in the field of research and innovation concerned, in evaluation panels and in bodies such as expert groups.

Querschnittsthemen wie bislang (dazu zählten u.a. Gender in der Forschung und Chancengerechtigkeit) sind nicht mehr vorgesehen. Andererseits werden Gender im Forschungsinhalt und Chancengerechtigkeit an verschiedenen Stellen im Spezifischen Programm bzgl. Activities aufgegriffen (nämlich zu den Themen „Democracy“, „Social and Economic Transformations“ und „Artificial intelligence and Robotics“).

Die Ausschreibung von “klassischen” Projekten zugunsten einer besseren Chancengerechtigkeit in Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen (wie etwa die Erarbeitung von Gleichstellungsplänen) wird im Bereich „Strengthening the ERA“, Teil 2. „Reforming and Enhancing the EU Research and Innovation System“ angesiedelt.

Nähere Informationen finden Sie hier; der offizielle Vorschlag der Europäischen Kommission ist auf deren Website nachzulesen.

Quelle: Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung (FiF)

http://www.eubuero.de/fif-aktuelles.htm

Kategorien: Wissenschaftspolitik, Fördermaßnahmen, Europa und Internationales, Geschlechterverhältnisse, Wissenschaft Aktuell