Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Gleichstellung der Geschlechter in Wissenschaft und Technik fördern


Kategorien: Wissenschaftspolitik; Europa und Internationales; Gleichstellungspolitik; Gleichstellungsmaßnahmen; MINT; Netzwerke und Organisationen; Wissenschaft Aktuell; CEWS Aktuell

In Europa sind Frauen in Forschung und Innovation nach wie vor stark unterrepräsentiert. Das EU-finanzierte Projekt GEECCO arbeitet mit Universitäten und Forschungseinrichtungen daran, ihre Rolle zu stärken. Einige Beteiligte haben ihr Geschlechterverhältnis bereits deutlich verbessert und die Forschung zum Nutzen der EU-Bevölkerung – Männern und Frauen gleichermaßen – vorangetrieben.

Trotz vielfältiger Bemühungen zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter in Wissenschaft und Technik sind Frauen in den sogenannten MINT-Fächern weiterhin unterrepräsentiert. Laut Eurostat gab es unter allen Personen mit Studienabschluss im Jahr 2018 2,6 Mal so viele männliche Absolventen (im Vergleich zu Absolventinnen) in den Bereichen Ingenieurwesen, Fertigungsverfahren und Bauwesen und 3,9 Mal so viele männliche Absolventen in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie. Eurostat berichtete außerdem, dass Frauen 2018 im Sektor Fertigungsverfahren stark unterrepräsentiert waren (dort waren nur 21 % der Forschenden und technischen Fachleute weiblich), und laut dem Europäischen Institut für Gleichstellungsfragen sind nur 17 % der IKT-Fachleute Frauen.

„Angesichts der wichtigen Rolle, die Technologie in unserem täglichen Leben spielt, ist das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern in unseren Forschungs- und Innovationsbemühungen besonders besorgniserregend“, sagt Brigitte Ratzer, Forschende im Büro für Genderkompetenz der TU Wien.

Im Rahmen des EU-finanzierten Projekts GEECCO arbeitet Ratzer daran, die Rolle von Frauen in Forschung und Innovation zu stärken. „Wir beseitigen die Hemmnisse für die Einstellung, Mitarbeiterbindung, Entscheidungsfindung und Karriereentwicklung für Frauen in der Forschung und wollen damit erreichen, dass mehr Frauen im MINT-Bereich arbeiten“, so Ratzer weiter.

Das Bewusstsein schärfen

Um sein Ziel zu erreichen, nutzt das GEECCO-Projekt Pläne zur Gleichstellung der Geschlechter. „Ein Plan zur Gleichstellung der Geschlechter besteht aus Maßnahmen, die einen strategischen Ansatz verfolgen, um die Gleichstellung der Geschlechter in Forschungseinrichtungen und Universitäten zu erreichen“, erklärt Ratzer. „Zu diesen Maßnahmen zählen Folgenabschätzungen zur Ermittlung von geschlechtsspezifischen Vorurteilen, die Umsetzung innovativer Lösungen, um solche Vorurteile zu überwinden sowie die Überwachung der Fortschritte auf dem Weg zu einem ausgewogenen Geschlechterverhältnis.“

Das Projekt erarbeitete maßgeschneiderte Pläne zur Gleichstellung der Geschlechter für vier europäische Universitäten und zwei Forschungsfördereinrichtungen. „Alle Beteiligten arbeiten in den MINT-Bereichen, in denen geschlechtsspezifische Vorurteile immer noch ein ernstes Problem darstellen“, so Ratzer.

Ratzer erklärt den einzigartigen Ansatz des Projekts anhand der von einem Partner der Forschungseinrichtung eingeführten Maßnahmen, die darauf abzielten, weibliche Forschungsleiter und geschlechtsspezifisch gemischte Forschungsteams zu fördern. „Mit dieser Initiative konnte nahezu ein Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern in den Forschungsteams und bei den Forschungsleitern der Organisation erreicht werden“, merkt Ratzer an.

„GEECCO hat dazu beigetragen, das Bewusstsein für die Bedeutung einer Geschlechterperspektive in unserer Forschung, Lehre und Entscheidungsfindung zu schärfen“, sagt Amaia Lusa, ordentliche Professorin an der Universitat Politècnica de Catalunya, einer der beteiligten Forschungseinrichtungen. „So hat GEECCO als Katalysator für notwendige strukturelle Veränderungen an unserer Universität gedient.“

Obwohl das GEECCO-Projekt noch im Gange ist, setzt es seinen bewährten Ansatz zur Erreichung einer Geschlechtergleichstellung bereits um. So hat das Team beispielsweise eine Reihe von Schulungsmaterialien zur Einrichtung, Umsetzung und Überprüfung von Plänen zur Gleichstellung der Geschlechter entwickelt. Diese Materialien, die alle über die Projektwebsite verfügbar sind, beinhalten Anleitungen zur Überprüfung und Bewertung, Richtlinien zur Kontrolle des Fortschritts bei der Erreichung von Gleichstellungszielen sowie Informationen, wie Daten erfasst und analysiert werden.

Ein Schritt näher an der Gleichstellung der Geschlechter

Da Innovation und Technologie in der heutigen wissensbasierten Wirtschaft eine immer größere Bedeutung haben, ist es wichtiger denn je, die Gleichstellung der Geschlechter in der MINT-Forschung und -Ausbildung sicherzustellen. Dank Projekten wie GEECCO sind wir einem solchen Gleichgewicht einen Schritt näher gekommen.

„Wissenschaft und Technik spielen bei der Fortbewegung wie auch Kommunikation, Arbeit und Freizeitgestaltung eine wesentliche Rolle in unserem Leben“, so Ratzer abschließend. „Wir stellen sicher, dass biologisches und soziales Geschlecht in der Wissenschaft und Technik berücksichtigt werden und, dass diese Technologie für alle gleichermaßen verfügbar und nützlich ist.“

Video: Gender Equality Plans in Technical Universities and the Use of Logic Models

"The GEECCO explainer video ‘Gender Equality Plans in Technical Universities and the Use of Logic Models’ highlights how gender equality officers and agents at research performing organisations can use logic models to evaluate gender equality measures in specific areas of action. It provides an intuitive overview of the basic features of logic models and the main steps for developing them. Logic models can be used to retrospectively assess whether a gender equality plan has worked as intended per action area. Their use for evaluating gender equality plans enables a better understanding of cause-effect relationships between implemented gender equality measures and their impacts. This video was made in the context of the Horizon 2020-funded project ‘Gender Equality in Engineering through Communication and Commitment’ (GEECCO), Grant Agreement No 741128."

Animation: Claudia Schredl (CEWS)

Text: Claudia Schredl und Anke Lipinsky (CEWS)

Quelle: PM - Europäische Kommission, 04.05.2021

Weitere Informationen:

CEWS-Projektseite: GEECCO - Gender Equality in Engineering through Communication and Commitment

"CEWS/GESIS hat die Aufgabe übernommen, die Gleichstellungspläne der Partner*innen unabhängig zu evaluieren und hat darüber hinaus maßgeschneiderte Instrumente für das Monitoring der Aktivitäten entworfen. Dabei standen besonders drei Themenstellungen im Fokus: Einerseits die Verminderung von Benachteiligung von Frauen in Wissenschaftskarrieren, andererseits wie Entscheidungsfindungen in Gremien stattfinden und darüber hinaus die Genderdimension in Forschung und Lehre."