Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Ingenieurwissenschaftlerin Xiaoxiang Zhu wird mit dem „Leopoldina Early Career Award 2018“ geehrt

| Kategorien: Wissenschaftspolitik, Karriereentwicklung, MINT, Wissenschaft Aktuell

Prof. Dr. Xiaoxiang Zhu, Wissenschaftlerin am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und Professorin für Signalverarbeitung in der Erdbeobachtung an der Technischen Universität München, erhält den von der Commerzbank-Stiftung geförderten und mit 30.000 Euro dotierten „Leopoldina Early Career Award 2018“. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina ehrt die Ingenieurwissenschaftlerin damit für ihre herausragenden Leistungen in der satellitengestützten Erdbeobachtung zur Erfassung der weltweiten Urbanisierung und von Naturgefahren. Xiaoxiang Zhu wird der „Early Career Award“ bei der Jahresversammlung der Leopoldina am Freitag, 21. September, in Halle (Saale) verliehen.

Xiaoxiang Zhu, Jahrgang 1984, ist seit 2015 Professorin an der Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt der Technischen Universität München. Die Berufung erfolgte gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, wo Zhu eine Abteilung für Data Science in der Erdbeobachtung leitet. In ihrer Forschung kartiert sie Städte und deren Veränderungen mithilfe von satellitengestützter Erdbeobachtung. Nach dem Klimawandel ist die weltweite Urbanisierung der wichtigste Trend des globalen Wandels. Um diese Entwicklungen zu erfassen, werden Satellitendaten ausgewertet. Dafür entwickelte Zhu neue Radarverfahren sowie neue Algorithmen zur Datenanalyse. Die Informationen aus den Satellitendaten ergänzt die Wissenschaftlerin um Informationen aus sozialen Netzwerken. Um diese großen Datenmengen aus so unterschiedlichen Quellen analysieren zu können, nutzt Zhu maschinelles Lernen mit tiefen neuronalen Netzwerken zur Erkennung und Auswertung von Bildern. Durch diese Arbeit wurde Zhu eine Pionierin auf dem Gebiet des „Deep Learnings“ in der Erdbeobachtung.

„Professor Zhu ist mit ihren 33 Jahren bereits eine herausragende und international anerkannte Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der mathematischen Signalverarbeitungsverfahren und Erdbeobachtung, mit einem Schwerpunkt auf der Erfassung urbaner Gebiete und baulicher Infrastruktur. Sie hat bis dato eine außergewöhnlich rasante Karriere verfolgt“, so die Begründung der Jury. In insgesamt nur fünf Jahren nach ihrem Studium wurde sie promoviert und habilitierte sich. Als sie im Jahr 2015 im Alter von 30 Jahren einen Ruf der Technischen Universität München annahm, war sie eine der damals jüngsten Professorinnen Deutschlands.

Xiaoxiang Zhu studierte Raumfahrttechnik in Changsha, China, und absolvierte in München den Studiengang Earth Oriented Space Science and Technology (ESPACE). 2011 wurde sie an der Technischen Universität München promoviert und habilitierte sich dort im Jahr 2013. In ihrer Promotion konnte sie erstmals aus Radarsatellitensignalen Rekonstruktionen von Gebäuden und Verkehrswegen nachweisen und wurde dafür 2011 mit dem Dimitris N. Chorofas Foundation Research Award ausgezeichnet. Zudem erhielt sie im Jahr 2015 für ihre Arbeit den Heinz Maier-Leibnitz-Preis, den Preis „Best Innovators Under 35“ des Magazins Technology Review sowie den Helene-Lange-Preis. 2016 wurde ihr der Early Career Award der IEEE Geoscience & Remote Sensing Society sowie der Wissenschaftspreis des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) verliehen. 2017 warb sie einen der renommierten ERC Starting Grants ein. Sie ist Mitglied der Jungen Akademie sowie des Jungen Kollegs der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Der „Leopoldina Early Career Award der Commerzbank-Stiftung“ wird seit 2010 zweijährlich vergeben und bei der Leopoldina-Jahresversammlung überreicht. Er zeichnet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus, die hervorragende Leistungen auf dem jeweiligen Themenschwerpunkt der Leopoldina-Jahresversammlung erbracht haben.

Quelle und weitere Informationen: PM - DLR, 04.09.2018

 

 

Kategorien: Wissenschaftspolitik, Karriereentwicklung, MINT, Wissenschaft Aktuell