Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Internationaler Frauentag 2019

| Kategorien: Vereinbarkeit; Arbeitswelt und Arbeitsmarkt; Europa und Internationales; Frauen- und Geschlechterforschung; Geschlechterverhältnisse; Gleichstellungspolitik; Netzwerke und Organisationen; Wissenschaft Aktuell

Der Internationale Frauentag 2019 steht unter dem Motto "Think equal, build smart, innovate for change". Im Mittelpunkt stehen innovative Wege, wie die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Rolle der Frauen gefördert werden können, insbesondere in den Bereichen Sozialsysteme, Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen und nachhaltige Infrastruktur.

Weitere Informationen:

http://www.unwomen.org/en/news/stories/2018/10/announcer-iwd-2019-theme

PM - UN Bonn, 08.03.2019
 

Der Internationale Frauentag ist in Berlin in diesem Jahr zum ersten Mal ein gesetzlicher Feiertag. Eine entsprechende Gesetzesnovelle hatte das Berliner Abgeordnetenhaus  zu Beginn des Jahres beschlossen. Damit ist Berlin das erste und bisher einzige Bundesland, das den Internationalen Frauentag zum gesetzlichen Feiertag erklärt hat.

PM - Regierender Bürgermeister, Berlin , 06.03.2019
 

Laut einem aktuellen  Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) „A Quantum leap for gender equality: For a better future of work for all“, halten sich geschlechtsspezifische Unterschiede am Arbeitsplatz hartnäckig und nennenswerte Fortschritte sind nicht zu erkennen. „Eine Reihe von Faktoren blockiert Geschlechtergleichheit am Arbeitsplatz, ein entscheidender Faktor ist die Betreuung von Familienangehörigen“, so Manuela Tomei, Direktorin für Arbeitsbedingungen und Geschlechtergerechtigkeit,  „in den letzten 20 Jahren hat sich die Zeit, die Frauen mit Betreuungsaufgaben und unbezahlter Hausarbeit verbringen, kaum verringert, die der Männer ist nur um acht Minuten pro Tag gestiegen. Bleibt es bei diesem Schneckentempo brauchen wir mehr als 200 Jahre, um Geschlechtergleichheit zu erreichen“. Der Bericht analysiert gesetzliche Regelungen und gute Praxisbeispiele, die Fortschritte Richtung Vereinbarkeit von Beruf und Familie begünstigen, so auch öffentlich finanzierte Betreuungsangebote. „Wenn Männer sich häufiger an unbezahlter Betreuungsarbeit beteiligen, führt dies zu einer wachsenden Zahl von Frauen in Führungspositionen“, so Manuela Tomei.
Für Geschlechtergerechtigkeit sind politischer Wille und Reformen auf zahlreichen, sich wechselseitig beeinflussenden Feldern notwendig. Der ILO-Bericht zum Internationalen Frauentag zeigt Maßnahmen auf, die zu messbaren Veränderungen in der Arbeitswelt führen. Entscheidend sind gesetzliche Grundlagen:  Chancengleichheit, Diskriminierungs- und Gewaltfreiheit am Arbeitsplatz sowie gleiche Bezahlung für gleichwertige Arbeit.

Quelle: PM - ILO, 08.03.2019


Bitte beachten Sie die GESIS-Meldung zum Internationalen Frauentag auf twitter:

Gender-based violence (GBV) is an issue in all areas of society, thus affecting higher education institutions as well. CEWS at GESIS is organizing an international workshop on GBV. Submit your proposal by March 12

https://twitter.com/gesis_org


Internationaler Frauentag: Enstehung und Hintergrund:

http://www.un.org/en/events/womensday/history.shtml (Chronology)

Kategorien: Vereinbarkeit; Arbeitswelt und Arbeitsmarkt; Europa und Internationales; Frauen- und Geschlechterforschung; Geschlechterverhältnisse; Gleichstellungspolitik; Netzwerke und Organisationen; Wissenschaft Aktuell