Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Kleine Anfrage im Deutschen Bundestag: "Potentiale der Genderforschung für Wissenschaft und Gesellschaft"

| Kategorien: Frauen- und Geschlechterforschung; Wissenschaft Aktuell

Aktuell  liegt die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Ulle Schauws, Dr. Anna Christmann, Margit Stumpp, Beate Walter-Rosenheimer, Katja Dörner, Erhard Grundl, Dr. Kirsten Kappert-Gonther, Maria Klein-Schmeink, Kordula Schulz-Asche und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

zum Thema:

Potentiale der Genderforschung für Wissenschaft und Gesellschaft

Drucksache19/11023,  21.06.2019

vor.

„Die Fragestellerinnen und Fragesteller begrüßen, dass die Bundesregierung die Relevanz der Genderforschung anerkennt und grundsätzlich feststellt, dass „Forschungs- und Innovationsansätze beispielsweise zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen ohne Berücksichtigung der Genderdimension vielfach unvollständig bleiben“ (Strategie der Bundesregierung zum Europäischen Forschungsraum. Leitlinien und Roadmap, S. 20). Die Förderung der Genderforschung durch die Bundesregierung wird dieser Bedeutung allerdings aus Sicht der Fragestellerinnen und Fragesteller seit Jahren nicht gerecht – sowohl was deren Stärkung als eigenständiges Lehr- und Forschungsgebiet an Hochschulen und Forschungseinrichtungen betrifft wie auch die querschnittsmäßige Verankerung der Geschlechterdimension in der Forschungsförderung in ihrer Breite. Aus Sicht der Fragestellerinnen und Fragesteller kann die exzellente Genderforschung hierzulande ihr Potential darum nicht optimal entfalten, und es besteht insbesondere angesichts wachsender wissenschaftsfeindlicher Anfeindungen gegen das Wissensgebiet dringender Handlungsbedarf.“ 

Die Antwort der Bundesregierung  ist dokumentiert in  BT-Drs 19-11752 , 17.07.2019

Potentiale der Genderforschung für Wissenschaft und Gesellschaft.

Einschätzung des CEWS:Die Bundesregierung betont hier grundsätzlich die Bedeutung des Forschungsfeldes insgesamt. Allerdings ist dieses Bekenntnis mit wenigen Maßnahmen untermauert, zudem wird die Geschlechterforschung konsequent mit Gleichstellung vermischt."

 

Kategorien: Frauen- und Geschlechterforschung; Wissenschaft Aktuell