Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Körber-Stiftung: Die wichtigsten Dissertationen 2020

| Kategorien: Fördermaßnahmen; Wissenschaftspolitik; Geschlechterverhältnisse; Wissenschaft Aktuell

Steueroasen, Kriminalprognosen und Antibiotika-Resistenzen – Körber-Stiftung vergibt den Deutschen Studienpreis für exzellente Forschung

Drei Wissenschaftlerinnen erhalten Spitzenpreise. Es wurden insgesamt acht Forscherinnen und ein Forscher ausgezeichnet.

 Die Preisträgerinnen und Preisträger des Deutschen Studienpreises 2020 stehen fest.

Die drei Spitzenpreise in Höhe von je 25.000 Euro gehen an die Politologin Andrea Binder von der University of Cambridge, die Juristin Lucia Sommerer von der Georg-August-Universität Göttingen und die Mikrobiologin Johanna Kirchhoff vom Leibniz-Institut für Photonische Technologien in Jena. Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente Dissertationen aus, die eine besonders hohe gesellschaftliche Relevanz haben – in diesem Jahr zu folgenden Themen:

Erster Preis in der Sektion Sozialwissenschaften

Gefahren für das Weltfinanzsystem: Großbanken vergeben in Steueroasen sogenannte »Eurodollar-Kredite« und kreieren damit Geld für die internationale Wirtschaft – weitgehend jedoch außerhalb staatlicher Kontrolle. Die Politologin Andrea Binder hat das System der Offshore-Geldschöpfung beleuchtet und festgestellt, dass diese langfristig die Finanzstabilität untergraben: Im Krisenfall lastet das Ausfallrisiko allein auf den Großbanken, da die national zuständigen Zentralbanken nicht mit Fremdwährung einspringen können. Binder hält es daher für dringend geboten, die Offshore-Steueroasen stärker zu regulieren und die Geldschöpfung zu demokratisieren.

Erster Preis in der Sektion Geistes- und Kulturwissenschaften

Rechtlich bedenkliche Kriminalprognosen: Zur Vorhersage kriminellen Verhaltens nutzt die Polizei zunehmend Computersysteme, sogenannte Predictive-Policing-Systeme (PPS). Die Juristin Lucia Sommerer bemängelt, dass diese Systeme vor ihrer Einführung nur unzureichend juristisch-kriminologisch begleitet wurden, denn PPS beschneiden etwa das verfassungsrechtlich garantierte Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Eine weitere Gefahr bestehe darin, dass die Nutzerinnen und Nutzer sich »maschinengläubig« auf die Ergebnisse verlassen. Tatsächlich sind PPS nicht neutral, sondern schreiben bestehende Annahmen qua Programmierung weiter fort. Sommerer hat daher eine Checkliste erarbeitet, die bereits in der Designphase Transparenz fördern soll.

Erster Preis in der Sektion Natur- und Technikwissenschaften

Schnelltest auf Antibiotika-Resistenzen: Antibiotika-resistente Bakterien sind weltweit auf dem Vormarsch. Erkrankt ein Mensch an einer lebensbedrohenden Sepsis, muss sofort mit einer Antibiotika-Therapie begonnen werden. Die Mikrobiologin Johanna Kirchhoff forscht an einem Laser-basierten Schnelltest, der bereits nach 3,5 Stunden anzeigt, welche Bakterien die Infektion verursachen und gegen welche Antibiotika diese Stämme resistent sind. Zudem wird die optimale Antibiotika-Konzentration ermittelt. Herkömmliche Methoden benötigen dafür bislang mehr als 16 Stunden. Kirchhoff integriert das photonische Verfahren nun mit Hilfe von Kolleginnen und Kollegen in ein mobiles Diagnosegerät, das kommerziell vermarktet wird.

Sechs zweite Preise

Neben den drei Spitzenpreisen vergibt die Körber-Stiftung sechs zweite Preise, die mit je 5.000 Euro dotiert sind. In den Geistes- und Kulturwissenschaften werden Veronika Settele (Geschichtswissenschaften, Freie Universität Berlin) und Marie von Falkenhausen (Rechtswissenschaften, Georg-August-Universität Göttingen) ausgezeichnet. Prämiert werden in der Sektion Sozialwissenschaften Elisa Pfeiffer (Psychologie, Universität Ulm) und Vanessa Rau (Soziologie, University of Cambridge). Die zweiten Preise in der Sektion Natur- und Technikwissenschaften gehen an Lara Bücker (Psychologie, Universität Hamburg) und Hans-Jürgen Heidebrecht (Lebensmitteltechnologie, Technische Universität München).

Über den Deutschen Studienpreis: Der Deutsche Studienpreis zeichnet jährlich herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aller Fachrichtungen aus. Für exzellente Dissertationen von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung vergibt die Körber-Stiftung Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise à 25.000 Euro. Der Deutsche Studienpreis zählt damit zu den höchstdotierten wissenschaftlichen Nachwuchspreisen in Deutschland. Schirmherr ist Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Am 8. Dezember verleiht er den Deutschen Studienpreis 2020 in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin.

Weitere Informationen unter: www.studienpreis.de

Quelle: PM - Körber-Stiftung, 28.07.2020

Kategorien: Fördermaßnahmen; Wissenschaftspolitik; Geschlechterverhältnisse; Wissenschaft Aktuell