GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften: Homepage aufrufen

Kompetenz­zentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

CEWSwiki Forschungsprojekte zu Gender und Wissenschaft

Gender-based violence and institutional responses: Building a knowledge base and operational tools to make universities and research organisations safe

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2021/02 bis 2024/01
Projektstatus laufend
Projekttyp Kooperationsprojekt; Internationales Projekt
Art der Förderung gefördert
Förderung/Finanzierung EU-Kommission
Förderprogramm H2020

Projektbeschreibung

Projektkürzel UniSAFE
Link zur Projektwebseite https://unisafe-gbv.eu/
Inhalt

Das Forschungsprojekt UniSAFE erhebt Daten über geschlechtsbezogene Gewalt (GBV) in Hochschulen und Forschungseinrichtungen und schafft damit eine Wissensbasis für die Entwicklung effektiver Interventions- und Präventionsmaßnahmen an Wissenschaftseinrichtungen. Es soll zur Reduktion von geschlechtsbezogener Gewalt, einschließlich der sexuellen Belästigung, beitragen. UniSAFE untersucht die Mechanismen geschlechtsbezogener Gewalt, einschließlich sozialer Bedingungen, Vorstufen und Auswirkungen. Anwendung findet dabei ein innovatives Mehrebenen-Forschungsdesign mit einem ganzheitlichen Konzeptmodell (7P), welches Prävalenzen, Prävention, Schutz, Strafverfolgung, die Bereitstellung von Dienstleistungen, Partnerschaften und Politiken umfasst. Das neue 7P-Modell kommt bei der Erhebung von Daten, der Analyse ihrer Beziehungen und bei der Synthetisierung und dem Vergleich der gesammelten qualitativen und quantitativen Daten zum Tragen.

Beginnend im Februar 2021 werden Forschungs- und Outreach-Aktivitäten des Projekts die sich an Forschende, Stakeholder und politische Entscheidungsträger*innen richten, über den Zeitraum von drei Jahren umgesetzt. Das Projektteam untersucht die Zusammenhänge von geschlechtsbezogener Gewalt in der Wissenschaft auf drei Ebenen:

  • Rechtliche und politische Rahmenbedingungen werden durch ein umfangreiches Mapping in den 27 Mitgliedsländern der EU und 3 assoziierten Staaten analysiert (Makroebene).
  • Eine Befragung von Beschäftigten und Studierenden an 45 Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen, sowie in einem Netzwerk von international mobilen Forschenden, soll umfassende Einblicke in die Prävalenz und Auswirkungen von geschlechtsbezogener Gewalt geben. Die Befragung wird in 15 Ländern durchgeführt (Mikroebene).
  • Institutionelle Antworten und Prozesse im Umgang mit Gewalt werden anhand von Daten analysiert, die durch Fallstudien, Interviews und ein strategisches Mapping von Interventionen in Wissenschaftseinrichtungen in 15 Ländern gesammelt wurden (Mesoebene).

Als Ergebnis des Mehrebenen-Designs soll das Projekt einerseits vertieftes Wissen über bestehende Problemfelder und andererseits über aktuelle und zukünftige Prioritäten liefern.

Zu den Ergebnissen gehören insbesondere:

  • Ein besseres Verständnis von geschlechtsbezogener Gewalt an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Europa und deren Auswirkungen auf Menschen, Wissenschaftsorganisationen und die Gesellschaft
  • Effektive Strategien und Maßnahmen, die an Universitäten und Forschungsorganisationen umgesetzt werden können
  • Mehr Handlungssicherheit unter Studierenden und Beschäftigten im Umgang mit geschlechtsbezogener Gewalt
  • Methoden und Empfehlungen, um geschlechtsbezogene Gewalt im akademischen Umfeld und an Forschungsarbeitsplätzen in Europa zu reduzieren.

Das dreijährige Projekt unterstützt das Ziel der Europäischen Kommission, geschlechtsbezogene Gewalt in Europa zu beenden, indem es durch Evidenz und handlungspraktische Empfehlungen zur Reduzierung von geschlechtsbezogener Gewalt einschließlich sexueller Belästigung in der europäischen Wissenschaft beiträgt.

Abstract (en)

UniSAFE is a nine-partner EU funded research project that aims to produce better knowledge on gender-based violence (GBV) in research performing and funding organizations, and to translate this knowledge into operational tools for higher education, research organizations and policymakers. It examines the mechanisms of GBV, its social determinants, antecedents, and consequences, by developing and applying an ambitious multi-level research design and holistic 7P conceptual model, covering Prevalence, Prevention, Protection, Prosecution, Provision of services, Partnerships and Policy. The state-of-the-art 7P model will be used to collect comprehensive data, analyze their relations, synthesize and compare qualitative and quantitative evidence gathered.

Research and outreach activities targeting researchers, stakeholders and policymakers will be led across Europe for three years, starting in February 2021. The project includes research at three different levels:

  • Prevalence and impacts of gender-based violence are analyzed via data gathered by a survey sampling 45 universities and research organizations and by a Europe-wide survey of geographically mobile researchers (micro level).
  • Organizational responses and infrastructure are analyzed via data gathered by in-depth case studies, interviews, and a strategic mapping of interventions in universities and research organizations in 15 member states (meso level).
  • Legal and policy frameworks are analyzed via an extensive mapping in EU27 and 3 Associated States (macro level).

UniSAFE is designed to achieve its aims through research, education and outreach activities between researchers, stakeholders and policymakers across Europe. As a result of the multi-field design, the project aims to provide in-depth knowledge of existing problems on the one hand, and current and future priorities on the other.

In particular, the outcomes include:

  • A better understanding of gender-based violence in universities and research organizations in Europe and its impact on people, organizations and society.
  • Effective policies and measures implemented at universities and research organizations.
  • Increased capacity of students and staff to address gender-based violence.
  • Tools and recommendations to reduce gender-based violence in academic environments and research workplaces in Europe.

UniSAFE relies on a strong multi-disciplinary consortium of nine European partners. The strength of the consortium is based on the partners? in-depth knowledge and extensive collaborative track record on researching gender-based violence, transforming academic insights into operational tools, including the lead on the GEAR-tool, and knowledge dissemination, including a direct link to the Gender Equality Academy.

The 3-year project supports the European Commission?s objective of ending gender-based violence in Europe by contributing to the reduction of gender-based violence in European higher education.

Schlagwörter geschlechtsbezogene Gewalt; sexuelle Belästigung; Interventions- und Präventionsmaßnahmen; Hochschulen; Wissenschaftseinrichtungen
Land Europa

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution European Science Foundation
Institutionstyp Andere Institution
Institutswebsite https://www.esf.org/
Zentrale Institution Oxford Brookes University
Institutionstyp Universität
Institutswebsite https://www.brookes.ac.uk/
Zentrale Institution Universidad Complutense de Madrid
Institutionstyp Universität
Institutswebsite https://www.ucm.es/english
Zentrale Institution Lithuanian Centre for Social Sciences
Institutionstyp Außeruniversitäre Forschungseinrichtung
Institutswebsite https://www.lstc.lt/en/mainpage/
Zentrale Institution Institute of Sociology of the Czech Academy of Sciences
Institutionstyp Außeruniversitäre Forschungseinrichtung
Institutswebsite https://www.soc.cas.cz/en
Zentrale Institution Örebro University
Institutionstyp Universität
Institutswebsite https://www.oru.se/english/
Zentrale Institution Jagiellonian University
Institutionstyp Universität
Institutswebsite https://en.uj.edu.pl/en_GB/start/
Zentrale Institution GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Institutionstyp Außeruniversitäre Forschungseinrichtung
Institut Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung -CEWS-
Institutswebsite https://www.gesis.org/cews/
Zentrale Institution Yellow Window
Institutionstyp Andere Institution
Institutswebsite https://yellowwindow.eu/

Beteiligte Personen

Projektbearbeitung Dr. Ildi Ipolyi; Dr. Antti Tahvanainen; Sofia Strid; Dr. Anke Lipinsky; Alain Denis; Dr. Marcela Linková; Dr. Veronika Fajmonová; Dr. María Bustelo; Dr. Vilana Pilinkaite Sotirovic; Dr. Giedre Blazyte; Dr. Janina Czapska; Katarzyna Struzi?ska; Dr. Anne Laure Humbert; Dr. Charoula Tzanakou

Methoden & Stichprobe

quantitative MethodenQuantitative Online-Befragung
qualitative MethodenQualitatives Interview; Fallstudie
weitere MethodenSekundäranalyse
Stichprobe Beschäftigte und Studierende an Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen; international mobile Forschende