GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften: Homepage aufrufen

Kompetenz­zentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

CEWSwiki Forschungsprojekte zu Gender und Wissenschaft

Forum Genderforschung in Informatik und Naturwissenschaft

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2002/05 bis 2007/12
Projektstatus abgeschlossen
Art der Förderung gefördert
Förderung/Finanzierung Land Baden-Württemberg, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Projektbeschreibung

Projekttitel (en) Forum for gender research in computer science and natural science
Link zur Projektwebseite http://mod.iig.uni-freiburg.de/cms/index151b.html?...
Inhalt

Geschlechterforschung an der Schnittstelle Informatik/ Naturwissenschaft; virtuelle Lehre; Mediatisierung Naturwissenschaft; Lehre in Informatik und Gesellschaft und Gender Studies in Informatik und Naturwissenschaften; Nachwuchsförderung und Vernetzung von Wissenschaftlerinnen; Informatica Feminale Baden-Württemberg; Dialog zwischen Technik-/ Naturwissenschaften und Gesellschaftswissenschaften; Entwicklung, Testung und Evaluation eines Lehr-/ Lernmoduls "Gender Studies in Informatik und Naturwissenschaften".

Abstract (en)

Gender studies at the interface computer science/natural science; virtual teaching; Mediatisation natural science; Theory in computer science and society and the Studies in computer science and natural sciences; Promotion of young people and interconnection of female scientists; Informatica Feminale Baden-Wuerttemberg; Dialogue between technology -/natural sciences and social sciences; One teach development -/learning module "of the Studies in computer science and natural sciences".

Schlagwörter Berufsnachwuchs; Informatik; Mediatisierung
Land Deutschland

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Universität Freiburg im Breisgau
Institutionstyp Universität
Institut Institut für Informatik und Gesellschaft -IIG- Abt. Modellbildung und soziale Folgen
Institutswebsite http://mod.iig.uni-freiburg.de/cms/index5255.html?...

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. Dr. Britta Schinzel; HD Dr. Sigrid Schmitz
Projektbearbeitung Dr. Elisabeth Grunau; Ruth Messmer; Katrin Nikoleyczik; Katharina Schmidt

Methoden & Stichprobe

quantitative MethodenQuantitativer Fragebogen (face-to-face, telefonisch, schriftlich)
qualitative MethodenQualitativer Fragebogen (face-to-face, telefonisch, schriftlich)

Ergebnisse/Output

Veröffentlichungen

Auswahl:

Schmitz, Sigrid; Schinzel, Britta (Hg.) (2004): Grenzgänge. Genderforschung in Informatik und Naturwissenschaften. Königstein i. Ts.: Ulrike Helmer.

Abstract: Die Geschlechterforschung in den Technik- und Naturwissenschaften versucht Geschlechtergrenzen aufzulösen und Dichotomien zu dekonstruieren, wird jedoch auf Schritt und Tritt mit der Ungleichheit der Geschlechter konfrontiert. Indessen hat sich auch hier eine kritische Geschlechterforschung entwickelt, die die Situation von Frauen, die Geschlechterkonstruktionen und die methodisch-epistemologischen Vorgehensweisen analysiert. Die vorliegende Publikation bietet Einblicke in die theoretischen Grundlagen und aktuellen Diskussionen der Gender Studies in den Technik- und Naturwissenschaften mit dem Ziel, den Dialog mit den Gesellschaftswissenschaften zu fördern. Die Autorinnen liefern eine Reihe von Beispielen, von der konstruktiven Veränderung von 1T-Produkten beim E-Learning bis hin zur spannenden Frage der Wirkmacht 'neuer' Körperbilder in der digitalen Bildkultur. (Autorenreferat).

Ebeling, Smilla; Schmitz, Sigrid (Hg.) (2006): Geschlechterforschung und Naturwissenschaften. Einführung in ein komplexes Wechselspiel. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Studien interdisziplinäre Geschlechterforschung, Bd. 14).

Dieses Buch schließt eine Lücke zwischen der Geschlechterforschung und den Naturwissenschaften. Es bietet eine systematische Einführung für Studierende der Naturwissenschaften, die sich in die Geschlechterforschung einarbeiten wollen, und für Studierende der Gesellschafts- und Kulturwissenschaften, welche die Geschlechterforschung der Naturwissenschaften kennen lernen wollen. Es richtet sich an eine interdisziplinäre Leserinnenschaft und kann als Lehrmaterial für die Gender Studies genutzt werden. Der erste Teil liefert in anschaulichen Beispielen einen Einstieg in geschlechterperspektivische Analysen der Biologie, Chemie, Mathematik und Physik.

Im zweiten Teil werden zentrale Theorien und Begrifflichkeiten der Geschlechterforschung erläutert, die für die Analysen der naturwissenschaftlichen Disziplinen benötigt werden. (Autorenreferat).