Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

DFG - Erfolgsquoten von Frauen und Männern, 2008 - 2017

| Kategorien: Drittmittel; Deutschland

Inhaltliche Beschreibung

Die Grafik zeigt geschlechterspezifische Erfolgsquoten von Anträgen, die an die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gestellt werden.

Während im Jahr 2008 die Erfolgsquote von Frauen um fast 5 Prozentpunkte unter der Erfolgsquote von Männern lag, hat sich diese bis zum Jahr 2016 angeglichen. Im Jahr 2017 lag die Erfolgsquote von Frauen bei 34,0 Prozent, die von Männern bei 34,8 Prozent. Insgesamt ist die Erfolgsquote im Zeitverlauf gefallen: Wurde 2009 fast die Hälfte der beantragten Projekte bewilligt, ist es gegenwärtig etwas mehr als ein Drittel.

Kontext und gleichstellungspolitische Bedeutung

Die Forschungsförderung ermöglicht vielfach erst die Durchführung von Studien und Forschungen. Zugleich ist die Einwerbung von Drittmitteln inzwischen ein wichtiges Kriterium bei der Bewerbung für Professuren und bei Leistungsbezügen in der Besoldung von Professor*innen. Deshalb ist die gleichberechtigte Teilhabe an der Forschungsförderung ein wichtiger Aspekt von Geschlechtergerechtigkeit in der Wissenschaft.

Entscheidende Parameter für eine geschlechtergerechte Forschungsförderung ist daher zum einen eine gleichberechtigte Teilhabe der Geschlechter an den Anträgen und zum anderen ein diskriminierungsfreies Begutachtungswesen. Studien untersuchten daher immer wieder mögliche Diskriminierungen bei der Forschungsförderung und in Peer-Review-Verfahren. Aufsehen erregte dabei vor allem eine Studie von Wenneras / Wold zum Schwedischen Medical Research Council (MRC), die eine deutliche Benachteiligung von Frauen aufzeigte. Nachfolgestudien konnten eine systematische Benachteiligung von Frauen nicht durchgängig nachweisen, sondern lediglich für einzelne Institutionen, bestimmte Fächer oder Förderjahre.

Notwendig ist ein kontinuierliches Monitoring zu Anträgen und Bewilligungen. Eine Maßzahl, die Hinweise auf einen möglichen Gender Bias bei der Forschungsförderung gibt, ist die Erfolgsquote: Die Erfolgsquote stellt die Anzahl der Bewilligungen im Verhältnis zu den Anträgen dar. Die Erfolgsquote gibt an, wie viel Prozent der Anträge bewilligt wurden. Eine Erfolgsquote von 50 Prozent besagt, dass von 100 Anträgen 50 erfolgreich waren.

In Deutschland machten Drittmittel 2017 rund 16 Prozent der Einnahmen von Hochschulen aus. Der Anteil der Der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an diesen Einnahmen liegt bei einen Drittel und damit ist die DFG der größte Drittmittelgeber für die Hochschulen.

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist seit 2002 in der Satzung der DFG verankert. 2008 verabschiedete die Mitgliederversammlung als Selbstverpflichtung die Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards, die auf eine Erhöhung des Frauenanteils auf allen Karrierestufen zielen. Im Begutachtungswesen sollen die Gutachter*innen, Fachkollegien und Gremien dafür sensibilisiert, dass wissenschaftsfremde Kriterien, wie Lebensalter oder Geschlecht nicht in die Begutachtung einfließen dürfen. Auch ist ein Nachteilsausgleich wegen bestimmter außerwissenschaftlicher Sachverhalte möglich.

Quelle

DFG – Reporting und Statistik
Anträge und Bewilligungen in der Einzelförderung nach Geschlecht
 

Daten als Excel-Datei: hier (120 kB)

 

Datenqualität

Art der Datenerhebung

Auswertung von administrativen Daten der DFG

Erhebungstermin

Kalenderjahr

Periodizität

Jährlich

Berechnung

Anzahl der Bewilligungen / Anzahl der Anträge * 100

Erhebungseinheiten

Einzelförderung: Einzelanträge, Forschungsstipendien, Emmy Noether-Programm, Heisenberg-Programm, Reinhart Koselleck-Projekte, Klinische Studien

Neuanträge. Entscheidungen beziehen sich auf das Berichtsjahr und Folgejahre

Zählung: Anzahl Antragstellungen, d.h. bei Gemeinschaftsanträgen je Antragsteller

Ähnliche Datensätze

DFG - Frauenanteile an Anträgen und Bewilligungen nach Fächergruppen

Weiterführende Literatur

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): Förderatlas 2018. Kennzahlen zur öffentlich finanzierten Forschung in Deutschland. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Bonn. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) (Hg.) (2018): Chancengleichheits-Monitoring 2018. Antragstellung und -erfolg von Wissenschaftlerinnen bei der DFG. Berichtsjahr 2017. Bonn. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 28.02.2019.

Heidler, Julia; Reichwein, Eva (2018): Die Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG. Ausgewählte Befunde einer Studie zu Umsetzung und Wirkungsweisen. Hg. v. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Bonn (DFG infobrief, 1.18). Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

van den Besselaar, Peter; Schiffbänker, Helene (2017): Final Report Summary - GENDERC (Gendered dimensions in ERC grant selection – gendERC). Hg. v. Johanneum Research Policies, Wien. Wien. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

Ahlqvist, Veronica; Andersson, Johanna; Söderqvist, Lisbeth; Tumpane, John (2015): A gender neutral process? A qualitative study of the evaluation of research grant applications. Stockholm: Swedish Research Council (Vetenskapsrådets rapporter). Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

Dalhoff, Jutta; Lipinsky, Anke; Löther, Andrea; Steinweg, Nina (2015): Wissenschaftskultur und Wissenschaftspolitik. Eine Bestandsaufnahme im Herbst 2015. In: CEWSjournal (100), S. 3–25. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

Ranga, Marina; Gupta, Namrata; Etzkowitz, Henry (2012): Gender Effects in Research Funding. A review of the scientific discussion on the gender-specific aspects of the evaluation of funding proposals and the awarding of funding. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

Samjeske, Kathrin (2012): Gender Bias in der Forschungsförderung – ein Forschungsüberblick. In: Femina Politica - Zeitschrift für feministische Politik-Wissenschaft 21 (1), S. 158–162. Online verfügbar.

Auspurg, Katrin; Hinz, Thomas (2010): Antragsaktivität und Förderchancen von Wissenschaftlerinnen bei Einzelanträgen auf DFG-Einzelförderung im Zeitraum 2005-2008. Unter Mitarbeit von Ina Findeisen. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Bonn. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

Marsh, Herbert W.; Bornmann, Lutz; Mutz, Rüdiger; Daniel, Hans-Dieter; O’Mara, Alison (2009): Gender Effects in the Peer Reviews of Grant Proposals. A Comprehensive Meta-Analysis Comparing Traditional and Multilevel Approaches. In: Review of Educational Research 79 (3), S. 1290–1326. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

Sandström, Ulf; Hällsten, Martin (2008): Persistent nepotism in peer-review. In: Scientometrics 74 (2), S. 175–189, zuletzt geprüft am 22.03.2010.

Allmendinger, Jutta; Hinz, Thomas (2002): Programmierte (Un-)Gleichheit? Geschlechtsspezifische Chancen bei der Bewilligung von Forschungsanträgen. In: Zeitschrift für Soziologie 31 (4), S. 275–293. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

Wenneras, Christine; Wold, Agnes (2001): Nepotism and sexism in peer-review. Beitrag aus: Nature /Vol 387/22 May 1999. In: Jutta Dalhoff (Hg.): Frauenförderung in Wissenschaft und Forschung - überholter Ansatz oder zukunftsweisende Politik? Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS). Bonn (cews.publik, No. 1), S. 14–20. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

Schlagworte

Anstatt der CEWS-Kategorien: Statistik und statistische Daten; Studium; Studierende; Hochschulen; Studienabschluss; Promotion; Habilitation; Berufung; Professur; Wissenschaft als Beruf; Fächergruppen; Naturwissenschaft und Technik; Industrielle Forschung; Wirtschaftszweige; Migration; Intersektionalität; ethnische Herkunft; Gremien; Bundesländer; Berufsbiographie

Kategorien: Drittmittel; Deutschland