Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Frauenanteile am wissenschaftlichen FuE-Personal in der Industrieforschung im europäischen Vergleich, 2017

| Kategorien: Internationaler Vergleich; Industrielle Forschung; Europa

Diagramm

Diagramm

Inhaltliche Beschreibung

Das Diagramm zeigt die Frauenanteile an den Forschenden in der Industrieforschung (Unternehmungssektor) im europäischen Vergleich für das Jahr 2017.

Deutschland liegt mit einem Frauenanteil von 14,7 Prozent deutlich unter dem EU-Durchschnitt (28 Länder) von 21,1 Prozent. Die drei Länder mit dem höchsten Frauenanteil sind Russland, Spanien und Litauen.

Kontext und gleichstellungspolitische Bedeutung

Forschung und Entwicklung wird von öffentlichen und privaten Institutionen betrieben. Neben den Hochschulen (Hochschulsektor) sind dies vor allem die Forschungsorganisationen (staatlicher Sektor) und private Unternehmen (Unternehmenssektor, Industrieforschung). Für eine geschlechtergerechte Teilhabe an Forschung und Entwicklung ist daher eine gleichberechtigte Repräsentation von Frauen und Männern in allen drei Wirtschaftssektoren notwendig.

Die unterschiedliche Teilhabe der Geschlechter an den Wirtschaftssektoren – die Dominanz von Männern in der Industrieforschung und eine eher ausgeglichene Teilhabe an Hochschulen und Forschungseinrichtungen – kann Auswirkungen auf Einkommen und Beschäftigungsbedingungen (z.B. Befristung) von Forschenden haben.

Bei der Interpretation der Daten ist zu beachten, dass die einzelnen Wirtschaftssektoren in den nationalen Wissenschaftssystemen ein sehr unterschiedliches Gewicht haben können. In vielen west- und nordeuropäischen Ländern, beispielsweise Schweden, Österreich, Frankreich oder Deutschland dominiert die Industrieforschung, in der 60 Prozent und mehr aller Forschenden arbeiten. In vielen süd- und osteuropäischen Ländern, aber auch beispielsweise in Großbritannien dagegen arbeiten über die Hälfte der Forschenden an Hochschulen. Lediglich in Rumänien und Bulgarien sind mehr als 30 Prozent der Forschenden im staatlichen Sektor tätig.

Quelle

Eurostat  - The Statistical Office of the European Union
https://ec.europa.eu/eurostat/web/products-datasets/-/rd_p_bempoccr2
FuE-Personal und Forscher insgesamt im Unternehmenssektor nach NACE Rev. 2 Tätigkeit und Geschlecht [rd_p_bempoccr2]

 

Daten als Excel-Datei: hier (121 kB)

Datenqualität

Art der Datenerhebung

Datenerhebung durch die nationalen statistischen Ämter (Nationales Statistisches Office, Wissenschaftskommission oder Ministerien) durch eine Stichprobenerhebung, eine Zensus Befragung, durch nationale administrative Verwaltungsdaten oder die Kombination der drei Quellen

Erhebungstermin

Kalenderjahr

Periodizität

Mindestens alle 2 Jahre, z.T. jährlich.

Laut EU-Verordnung (753/2004) sind Statistiken über Wissenschaft und Technologie im Regelfall mindestens alle 2 Jahre zu erheben (jeweils in ungeraden Jahren). Während Daten für Hochschulen und staatliche Forschungseinrichtungen trotzdem in den meisten europäischen Ländern jährlich erhoben werden, werden Daten für den Unternehmenssektor häufig – so auch in Deutschland - nur alle zwei Jahre erhoben.

Abweichende Referenzjahre werden für einzelne Länder und Wirtschaftssektoren deshalb in den Tabellen ausgewiesen.

Erhebungseinheiten

Unternehmungssektor (BES)
Alle NACE-Wirtschaftszweige (Statistical Classification of Economic Activities in the European Community NACE Rev.2, 2008)
Wissenschaftler (Anzahl): Wissenschaftler beschäftigen sich mit der Konzeption oder Erschaffung von neuem Wissen, Produkten, Prozessen, Methoden und Systemen. Außerdem managen sie die oben genannten Projekte (§ 301, Frascati Manual, OECD 2002).

Ähnliche Datensätze

Frauenanteile am wissenschaftlichen Personal nach Wirtschaftssektoren im internationalen Vergleich
Frauenanteile am wissenschaftlichen FuE-Personal nach Wirtschaftszweigen, seit 1999
Frauenanteile am wissenschaftlichen FuE-Personal nach Wirtschaftszweigen (VZÄ)

Weiterführende Literatur

European Commission (2019): She Figures 2018. Gender in Research and Innovation. Luxembourg. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

European Commission - DG Research (2019): She Figures Handbook 2018. Unter Mitarbeit von Science-Metrix and KU Leuven. Brüssel. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 26.03.2019.

Hellmich, Ruth; Höfer, Simone (2017): Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft. Analysen 2017. Hg. v. Wissenschaftsstatistik GmbH. Essen. Online verfügbar unter www.stifterverband.org/download/file/fid/4848, zuletzt geprüft am 01.03.2018.

Tobies, Renate; Vogt, Annette B. (Hg.) (2014): Women in industrial research. Stuttgart: Steiner (Wissenschaftsgeschichte, 8).

Busolt, Ulrike (Hg.) (2013): Karriereverläufe in Forschung und Entwicklung. Bedingungen und Perspektiven im Spannungsfeld von Organisation und Individuum. Berlin: Logos.

Bessing, Nina (Hg.) (2013): Innovation durch Perspektivenvielfalt. Impulse für die industrielle Praxis aus der Gender- und Diversity-Forschung. Leverkusen: Barbara Budrich, zuletzt geprüft am 02.04.2015.

Grunewald, Barbara; Schaffer, Nicole (2010): Einkommen in F&E. FEMtech. Wien (genderDiskurs, 07). Online verfügbar, zuletzt geprüft am 07.12.2016.

Foust-Cummings, Heather; Sabattini, Laura; Carter, Nancy (2008): Women in Technology. Maximizing Talent, Minimizing Barriers. Catalyst. New York, Sunnyvale, Toronto.

Samjeske, Kathrin; Tibes, Anja (2008): Schwerpunkt: Erforschung der Situation von Frauen in der europäischen Bauforschung. In: CEWS-Newsletter (65). Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

Meulders, Danièle (2003): Women in industrial research. Analysis of statistical data and good practices of companies. Hg. v. European Commission - DG Research. Brussels (Science and Society, EUR 20814). Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

Rübsamen-Waigmann, Helga; Sohlberg, Ragnhild; Rees, Teresa; et al. (2003): Women in industrial research. A wake up call for European industry. A report to the European Commission from the High Level Expert Group on Women in Industrial Research for strategic analysis of specific science and. Hg. v. European Commission - DG Research. Brussels. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 11.10.2019.

 

 

Schlagworte

Statistik und statistische Daten; Wissenschaft als Beruf; Industrielle Forschung; wissenschaftliches Personal; Wirtschaftszweige; internationaler Vergleich; europäischer Vergleich