Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Frauenanteile an den Promotionen (ISCED 8) im internationalen Vergleich, 2017

| Kategorien: Internationaler Vergleich; Wissenschaftliche Qualifikation; Europa

Diagramm

Diagramm

Inhaltliche Beschreibung

Das Diagramm zeigt den Frauenanteil an den Promotionen (ISCED 8) im internationalen Vergleich in ausgewählten Ländern im Jahr 2017. Deutschland liegt mit 44,8 Prozent unter dem EU-weiten Durchschnitt (28 Länder) von 47,6 Prozent. In fast allen Ländern sind Frauen weitgehend paritätisch (Frauenanteil zwischen 40 und 60 Prozent) an Promotionen beteiligt. Die Ausnahme bilden Japan (31,0 Prozent) und Indien (38,8 Prozent).

Kontext und gleichstellungspolitische Bedeutung

Promotionen sind in allen Ländern eine wesentliche Qualifikation für eine wissenschaftliche Karriere. Die weitgehende Geschlechterparität auf dieser Qualifikationsstufe verweist darauf, dass das Potenzial an qualifizierten Wissenschaftlerinnen für eine weitere Karriere in der Wissenschaft vorhanden wäre.

Im internationalen Vergleich ist allerdings zu beachten, dass in vielen Ländern die Promotion die abschließende Stufe der Hochschulausbildung ist und Promovierende eher als Studierende angesehen werden. In anderen Ländern – wie Deutschland – stellt die Promotion dagegen die erste eigenständige wissenschaftliche Tätigkeit dar.

Quelle

Eurostat  - The Statistical Office of the European Union
https://ec.europa.eu/eurostat/web/products-datasets/-/educ_uoe_grad02
Studienabsolventen nach Bildungsbereich,  Ausrichtung des Bildungsprogramms, Geschlecht und Fachrichtung [educ_uoe_grad02]

 

OECD (2018), "Education Database: Graduates by field", OECD Education Statistics (database), doi.org/10.1787/70f3e843-en (accessed on 15 October 2019).

 

Daten als Excel-Datei: hier (124 kB)

 

Datenqualität

Art der Datenerhebung

UOE Datenerhebung: administrative Datenerhebung unter der Kommission Regulation Nummer 88/2011, zusammengestellt auf der Basis nationaler administrativer Quellen, durch das Ministerium für Bildung oder das nationale Amt für Statistik

Erhebungstermin

Im Regelfall Kalenderjahr, in einigen Ländern akademisches Jahr
Periodizität

Jährlich

Erhebungseinheiten

Geschlecht: insgesamt und Frauen, binäre Erhebung
ISCED Bildungs- und Weiterbildungsbereiche (ISCED-F 2013): Insgesamt; Pädagogik; Künste und Geisteswissenschaften; Sozialwissenschaften, Journalismus und Informationswesen; Wirtschaft, Verwaltung und Recht; Naturwissenschaft, Mathematik und Statistik; Informations- und Kommunikationstechnologien; Ingenieurwesen, verarbeitendes Gewerbe und Baugewerbe; Agrarwissenschaft, Forstwissenschaft, Fischerei und Tiermedizin; Gesundheit und soziale Dienste; Dienstleistungen
Internationale Standardklassifikation des Bildungswesens (ISCED 2011): Promotion oder gleichwertig (ISCED 8)
Maßeinheit: Anzahl

Ähnliche Datensätze

Studentinnenanteile im internationalen Vergleich
Frauenanteile am wissenschaftlichen Personal nach Sektoren im internationalen Vergleich
Frauenanteile an den Promotionen und Habilitationen nach Fächergruppen
Frauenanteile am 1. Studienabschluss, an Promotionen und Habilitationen, seit 1980
Frauenanteile an den Prüfungen nach Fächergruppen

Weiterführende Literatur

European Science Foundation (ESF) (2017): 2017 Career Tracking Survey of Doctorate Holders. Projekt Report. Hg. v. European Science Foundation (ESF): Strasbourg. (URL: http://www.esf.org/fileadmin/user_upload/esf/F-FINAL-Career_Tracking_Survey_2017__Project_Report.pdf, abgerufen am 14.10.2019).

Hauss, Kalle; Kaulisch, Marc; Tesch, Jakob (2015): Against all odds: Determinants of doctoral candidates’ intention to enter academia in Germany. In: International Journal for Researcher Development 6 (2), S. 122–143.

Danowitz, Mary Ann (2016): Power, jobs and bodies. The experiences of becoming a gender scholar in doctoral education. In: Studies in Higher Education 41 (5), S. 847–858.

Dubois-Shaik, Farah; Fusulier, Bernard (2015): Academic Careers and Gender Inequality. Leaky Pipeline and Interrelated Phenomena in Seven European Countries. University of Trento: Trento (GARCIA working papers, 5). (URL: http://garciaproject.eu/wp-content/uploads/2015/12/GARCIA_working_paper_5.pdf, abgerufen am 14.10.2019).

Thege, Britta; Popescu-Willigmann, Silvester; Pioch, Roswitha; Badri-Höher, Sabah (Hg.) (2014): Paths to Career and Success for Women in Science. Findings from International Research. Wiesbaden: Springer VS.

Caprile, Maria; et al. (2012): Meta-analysis of gender and science research. Synthesis report. Luxembourg: Publications Office of the European Union. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 29.03.2018.

Kupfer, Antonia; Moes, Johannes (Hg.) (2004): Promovieren in Europa. Ein internationaler Vergleich von Promotionsbedingungen. Unter Mitarbeit von Ansgar Warner und Carsten Würmann. 2. überarbeitete Aufl. Frankfurt a.M.: Hans-Böckler-Stiftung; GEW, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW Materialien und Dokumente : Hochschule und Forschung, 103). Online verfügbar .

 

Schlagworte

Statistik und statistische Daten; Studium; Studierende; Studienabschluss; Promotion; Fächergruppen

Kategorien: Internationaler Vergleich; Wissenschaftliche Qualifikation; Europa