• You are here:
  • Home
  • GESIS news

Geblendet vom eigenen sozialen Netzwerk

| Categories: GESIS-News; Pressemitteilung

Obwohl wir einen fast unbegrenzten Zugang zu Informationen haben, werden wir immer wieder davon überrascht, wie sehr wir unsere soziale und gesellschaftliche Umgebung falsch einschätzen. In einem gerade erschienenen Aufsatz in Nature Human Behaviour hat eine Forschergruppe die persönlichen Netzwerke, in denen wir uns befinden, als Haupteinfluss auf unsere Einschätzung ausfindig gemacht. Denn diese verstellen uns den Blick auf die tatsächliche Verteilung von gesellschaftlichen Ansichten und Verhalten.

Sei es der Ausgang von Wahlen, sei es die Einschätzung von Einstellungen gegenüber gesellschaftlichen Bereichen wie Gesundheit, Umwelt oder auch das Recht auf Asyl, unsere Wahrnehmungsverzerrung zeigt sich besonders bei gesellschaftlich strittigen Themen. Wenn Personen ihre Wahrnehmungen ausformen, haben sie selten eine repräsentative Wahrnehmung, sondern sind von den lokalen Strukturen ihrer persönlichen Netzwerke begrenzt. Diese verzerren die Wahrnehmung der Häufigkeit verschiedener Attribute in der gesamten Bevölkerung.

Das Forscherteam um Eun Lee und Fariba Karimi von GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften wendet ein gesellschaftliches Netzwerkmodell an, das sich auf die Eigenschaften von Mehrheits- und Minderheitengruppen konzentriert. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die unterschiedlichen Wahrnehmungsverzerrungen darauf zurückzuführen sind, wie die Mehrheiten und Minderheiten in einer Gruppe verteilt sind und wie stark der Einzelne mit anderen ähnlichen oder unähnlichen Netzwerken verbunden ist.

Zur Pressemitteilung

Zum Artikel

Categories: GESIS-News; Pressemitteilung