Un/gleich besser - Zur Dialektik von Forschung und Praxis im Umgang mit Diversität

May 2, 2013

Prof. Dr. Andrea D. Bührmann

Abstract

Seit einiger Zeit werden in den Sozialwissenschaften tief greifende gesellschaftliche Wandlungsprozesse beobachtet: Verstärkt - nicht zuletzt durch die fortschreitende Digitalisierung der Informationstechnologien - ist die Rede von einer zunehmenden Globalisierung der Wirtschaftsströme, die von einer zunehmenden Transnationalisierung der Lebenswelten flankiert wird. So lebten laut Statistischem Bundesamt 2011 in Deutschland 15.962 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, das entspricht 19,5%. Zudem wird eine verstärkte Individualisierung der Lebensläufe vornehmlich in den westlichen Gesellschaften konstatiert. In Deutschland zum Beispiel nimmt die Zahl der Eheschließungen ab, dafür nehmen die Scheidungen zu und man heiratet auch weniger. Und schließlich kann in Deutschland ein tiefgreifender demographischer Wandel beobachtet werden: immer weniger Menschen werden geboren und immer mehr Menschen werden immer älter.
Über Ausmaß, Anlass und Konsequenzen dieser Entwicklungen und Tendenzen besteht zwar kein Konsens. Es besteht jedoch weitgehende Übereinstimmung darüber, dass die hier skizzierten Entwicklungen und Tendenzen ein Mehr an sozialer Heterogenität bedeuten. Zur anerkennenden Bearbeitung sozialer Heterogenität sind in den letzten Jahren in vielen Organisationen Diversity-Managementkonzepte entwickelt und implementiert worden.
In einem ersten Schritt wird das empirisch konkrete Auftauchen von Diversity- Managementkonzeptionen dargestellt und die Konzeption theoretisch als boundary object skizziert. Ausgegend davon werden dann die Chancen und Herausforderungen des Umgangs mit Vielfalt im Rahmen von Diversity-Managementkonzepten kritisch reflektiert. Abschließend werden weitere Forschungsperspektiven entwickelt.

Prof. Dr. Andrea D. Bührmann lehrt am Institut für Soziologie der Universität Göttingen. In den letzten Jahren hat sie zu Fragen der Geschlechter- und Diversitätsforschung gelehrt und geforscht.