Der Übergang von der Schule ins Erwerbsleben – Ziele, Anlage und Ergebnisse der Schweizer Jugendlängsschnittstudie TREE

November 12, 2013

Katja Scharenberg

Abstract

Der Übergang von der Schule ins Erwerbsleben ist eine entscheidende und kritische Lebensphase, die in modernen Gesellschaften zunehmend länger, unübersichtlicher, anforderungs- und risikoreicher geworden ist (Bergman et al., 2012). Wie vollziehen junge Menschen in der Schweiz diesen Übergang? Auf welche Schwierigkeiten und Hindernisse stoßen sie dabei? Was sind Ge- und Misslingensbedingungen dieser Transition? TREE ist in der Schweiz die erste nationale Längsschnittuntersuchung zum Übergang Jugendlicher von der Schule ins Erwerbs- und Erwachsenenleben. Im Zentrum der Untersuchung stehen die Ausbildungs- und Erwerbsverläufe nach dem Ende der Pflichtschulzeit. Die TREE-Stichprobe umfasst rund 6.000 Jugendliche, die an PISA 2000 teilnahmen und im selben Jahr aus der obligatorischen Schulpflicht entlassen wurden. Die Stichprobe ist national und sprachregional repräsentativ und wird über nunmehr neun Erhebungswellen (2001-2007 jährlich, 2010, 2014) längsschnittlich begleitet. Die TREE-Daten erlauben vielfältige Analysen aus Sicht der Soziologie, Ökonomie, Erziehungswissenschaft und Psychologie.

About the speaker

Dr. Katja Scharenberg ist Senior Researcher an der Universität Basel im Projekt TREE („Transitionen von der Erstausbildung ins Erwerbsleben“). Studium der Soziologie, Anglistik und Germanistik an der Universität zu Köln und am University College London. Promotion in Erziehungswissenschaft am Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) an der TU Dortmund. Arbeitsbereiche in Forschung und Lehre: Bildungsverläufe und Übergänge im Schul- und Ausbildungssystem und ins Erwerbsleben, Schulleistungs- und Schuleffektivitätsforschung, Leistungsgruppierung und -heterogenität, differenzielle Lern- und Entwicklungsmilieus, Belastung und Beanspruchung bei Lehrkräften und Studierenden, Migration und Bildung, quantitative Forschungsmethoden.