[Only in German] Geschlechtsspezifische Berufungschancen von Habilitierten

June 18, 13.30 h

Cologne, Conference room Ost

Dr. Christiane Gross

[only in German]

Abstract:

Im Rahmen des Vortrags wird zunächst gezeigt, welche Faktoren in Deutschland die Chance, auf einen Lehrstuhl berufen zu werden, beeinflussen. Die hierzu aus Diskriminierungs-, Sozial- und Humankapitaltheorie sowie dem Signaling-Ansatz abgeleiteten Hypothesen werden mittels einer Primärerhebung von Daten über Personen untersucht, die sich zwischen 1985 und 2005 in Mathematik, Rechtswissenschaften oder Soziologie an einer westdeutschen Universität habilitiert haben. Ein geringes Lebensalter zum Zeitpunkt der Habilitation wirkt sich in allen Disziplinen positiv aus. In der Soziologie hat die Anzahl der SCI-Publikationen den größten positiven Einfluss. Zudem haben Frauen bessere Chancen unter sonst gleichen Bedingungen wie Männer. Die Diskriminierung männlicher Habilitierter bei der Berufung auf eine Professur wird derzeit heiß diskutiert. In einem zweiten Schritt wird daher untersucht, inwiefern sich weibliche und männliche Habilitierte in den relevanten Erfolgskriterien unterscheiden und ob und inwiefern die ceteris paribus Annahme, unter der weibliche Habilitierte in der Soziologie bessere Berufungschancen haben als ihre männlichen Kollegen, empirisch haltbar ist.

About the speaker:

Christiane Gross ist seit Oktober 2014 in einem DFG-Projekt an der Universität Erlangen-Nürnberg beschäftigt. Nach ihrem Soziologiestudium in Augsburg und München, war sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der LMU München und CAU Kiel tätig. Sie arbeitete zudem in DFG- und BMBF-geförderten Projekten. Sie promovierte und habilitierte sich an der CAU Kiel. 2013/14 hat sie die Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Gender Studies an der Universität Konstanz vertreten. Ihre Forschungsinteresse liegen im Bereich Bildungs- und Hochschulforschung, soziale Ungleichheit (insbesondere Geschlechterforschung), Medizin- und Gesundheitssoziologie sowie Methoden der empirischen Sozialforschung.