Lost Potentials: The Rights and Lives of the Excluded

April 4, 2017, 1:45pm

GESIS, Mannheim, B2,1

Christian Hunkler

Abstract

Despite the fact that there is a vast body of literature on migration and integration (e.g., Esser 2004, Kalter 2008a, Eichenhofer 2013, Heckmann 2015, Gammeltoft-Hansen 2011) we know remarkably little about those migrants who entered a country illegally, who have exhausted legal possibilities to stay in the country or who fall between the cracks otherwise. The planned project seeks to close this research gap by focusing on those migrants who face additional obstacles to be integrated into society. We therefore uncover one facet of “constitutive exclusion”. By concentrating on migrants who do not receive a status as asylum seeker or are granted international protection, this inter-disciplinary project will allow insights into the legal and political factors that create and solidify mechanisms of exclusion. To this end, the project will take the power of law to create specific groups of migrants as starting point. Subsequently the effects of the varying degrees of exclusion on the lives of migrants are investigated, i.e., their integration or marginalization with respect to the various spheres of the host society, most notably the labor market.

About the speaker

Dr. Christian Hunkler, Senior Researcher am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, vertritt im Wintersemester 2016/2017 die Professur von Prof. Dr. Claudia Diehl an der Universität Konstanz. Schwerpunkte seiner Forschung sind Migration und Integration, aktuell insbesondere die Integration von Flüchtlingen in Deutschland, sowie die Themen Alter und Produktivität. Weitere Schwerpunkte sind ethnische sowie Geschlechterungleichheit bei Arbeitsmarkteintritt und die Verwendung von prozessgenerierter Datensätze („Big Data“) für sozialwissenschaftliche Forschung. Christian Hunkler ist Forschungsbereichsleiter der Abteilung Makro Implikationen des demographischen Wandels am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik. Der Forschungsbereich beschäftigt sich unter anderem mit der Vorhersage gesamtwirtschaftlicher Auswirkungen des demografischen Wandels und der Forschung über die relevanten Mikro-Beziehungen, beispielsweise wie sich die Produktivität der wachsenden Zahl älterer Arbeitnehmer entwickelt. Eine kürzlich erfolgte Erweiterung des Bereichs betrifft die aktuelle Migration nach Westeuropa. Hierzu sind aktuell zwei empirische Projekte zur Erhebung von Qualifikationen, Potenzialen und Lebensläufen von Flüchtlingen in Planung.