Education and Skills

GESIS ist im Bereich der Bildungsforschung ein national und international wahrgenommener Akteur. Insbesondere die Beteiligung von GESIS an PIAAC – einer international vergleichenden Studie zur Messung kognitiver Kompetenzen im Erwachsenenalter – hat zur Sichtbarkeit von GESIS in diesem Forschungsbereich beigetragen: GESIS ist Teil des internationalen Konsortiums für den ersten Zyklus von PIAAC und war mit dem nationalen Projektmanagement für die Durchführung dieser Studie in Deutschland betraut. Aktuell beforscht GESIS in zahlreichen Projekten Bildungserträge kognitiver und nicht-kognitiver Kompetenzen sowie Bildungseffekte auf die Entwicklung ebendieser Kompetenzen.

Im Bereich der kognitiven Kompetenzen ist neben PIAAC selbst insbesondere die längsschnittliche Nachverfolgung der deutschen PIAAC-Stichprobe im Rahmen von PIAAC-L zu nennen. Diese Daten ermöglichen es u.a. die Vergleichbarkeit der Kompetenzmessung über verschiedene Operationalisierungen zu untersuchen, konkret zwischen den in PIAAC und im NEPS verwendeten Erhebungsinstrumenten für die Domänen Literacy/Lesekompetenz und Numeracy/(alltags)mathematische Kompetenzen. Des Weiteren ermöglicht PIAAC-L die Stabilität und Veränderung von Kompetenzen zu beleuchten. In Kombination dieser PIAAC-L Daten mit Daten des NEPS wird aktuell in einem Projekt genau diese Stabilität und Veränderung von Kompetenzen im Erwachsenenalter untersucht. Ein zweites aktuelles Projekt untersucht – ebenfalls längsschnittlich auf Basis der NEPS Daten - Risiko- und Protektivfaktoren für geringe Literalität und Numeralität im Jugend- und Erwachsenenalter. Effekte der kognitiven Kompetenzen auf ökonomische und nicht-ökonomische Erträge wie z.B. Weiterbildungsteilhabe werden im Rahmen des PIAAC Leibniz Netzwerks untersucht.

Neben der kognitiven Kompetenzmessung hat GESIS im Laufe der letzten Jahre zudem seinen Schwerpunkt im Bereich der Bildungserträge nicht-kognitiver Kompetenzen ausgebaut. Mit zahlreichen nationalen und internationalen Projekten und daraus resultierenden Publikationen trägt GESIS zu deren Erforschung bei. So untersucht GESIS in zwei aktuellen Projekten den Beitrag von Persönlichkeitsmerkmalen zu Bildungs- und Berufserfolg. Ferner berät GESIS die OECD bei der Entwicklung und Validierung von Kurzskalen zur Messung zentraler nicht-kognitiver Kompetenzen in internationalen large-scale Bildungsstudien. GESIS nimmt somit sowohl hinsichtlich der Erforschung der Bildungserträge nicht-kognitiver Kompetenzen und Bildungseffekten auf deren Entwicklung, wie auch im Hinblick auf methodische Ansätze zu deren Erfassung national und international eine Vorreiterrolle ein. Diese Rolle spiegelt sich auch darin wieder, dass GESIS jüngst ein Leibniz-Kompetenzzentrum zu Bildungserträgen nicht-kognitiver Kompetenzen gegründet hat, in dem es gemeinsam mit fünf weiteren Institutionen zum Erkenntnisgewinn in diesem Bereich und zu deren Vermittlung in die wissenschaftliche und bildungspolitische Öffentlichkeit beiträgt.