Die Bundestagswahl 2005 – Ein verspielter Wahlsieg?

Zur Dynamik individueller politischer Orientierungen am Beispiel der Bundestagswahlen 2002 und 2005

Bearbeitung: Thomas Plischke
Leitung: Prof. Hans Rattinger
Wissenschaftlicher Arbeitsbereich: Einstellungs- und Verhaltensforschung

Projektbeschreibung

Im Projekt wird die Frage untersucht, wie die scheinbare Diskrepanz zwischen ansteigender Volatilität in bekundeten Parteipräferenzen einerseits und hoher Aggregatstabilität in den Wahlergebnissen andererseits einer theoretischen Interpretation zugänglich gemacht werden kann. Die Ergebnisse der Projektarbeit dienen zum einen der Grundlagenforschung, da sie zu einem besseren Verständnis des individuellen Entscheidungsprozesses im Laufe der Legislaturperiode beitragen. Zum anderen erweisen sich die Resultate aber auch als unmittelbar praktisch relevant, weil sich aus ihnen theoriegeleitete Projektionen für wahrscheinliches Wahlverhalten ableiten lassen, die den vergleichbaren Projektionen der kommerziellen Wahlforschung überlegen sind.

Projektlaufzeit

16.04.2007-30.06.2011

Gefördert durch

Publikationen

Plischke, Thomas und Rattinger, Hans (i.E.): „Zittrige Wählerhand“ oder invalides Messinstrument? Zur Plausibilität von Wahlprojektionen am Beispiel der Bundestagswahl 2005, in: Falter, Jürgen W., Gabriel, Oscar W. und Weßels, Bernhard (i.E.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS-Verlag.