Dr. Andrea Löther

Dauerbeobachtung der Gesellschaft
Center of Excellence Women and Science
Stellvertretende Teamleiterin

+49 (221) 47694-256
E-Mail
vCard

EvalRUB

Evaluation der Gleichstellungspolitik und der Strukturen der „Gender Studies“ der Ruhr-Universität Bochum

Bearbeitung: Sabrina Glanz
Leitung: Dr. Andrea Löther, Dr. Nina Steinweg
Wissenschaftlicher Arbeitsbereich: Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS, Abteilung Dauerbeobachtung der Gesellschaft (DBG)

Projektbeschreibung

Die Evaluation untersucht zum einen die Gleichstellungspolitik der RUB. Im Vordergrund stehen dabei Ziele und Strategien der Gleichstellungspolitik sowie deren Umsetzung, Verankerung und Prozessgestaltung, nicht einzelne Maßnahmen und deren Wirksamkeit. Zum anderen zielt die Evaluation auf die Analyse der Strukturen der Gender Studies, insbesondere im bundesweiten Vergleich mit anderen Modellen der Institutionalisierung der Gender Studies in den Hochschulen.

Ziel der Evaluation ist es, einen umfassenden Blick auf die Gleichstellungspolitik und die Strukturen der Gender Studies zu erlangen, um den Status quo und Entwicklungspotenziale herauszuarbeiten. Dies soll als Grundlage für die zukünftige Weiterentwicklung und Gestaltung der Gleichstellungspolitik sowie der Strukturen der Gender Studies dienen.

Das CEWS versteht die Evaluation als Angebot der Analyse und Beratung. Kriterien der Evaluation sind selbstgesetzte Ziele sowie die Stimmigkeit und Angemessenheit der Gesamtarbeit.

Projektlaufzeit

01.02.2017 – 31.10.2017

Gefördert durch

Ruhr-Universität Bochum

Publikationen

Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum zu den Ergebnissen der Evaluation:

Maßnahmen produktiv zusammenbringen

Wie es an der RUB mit der Disziplin Gender Studies und der Gleichstellung aussieht, hat ein unabhängiges Evaluationsteam untersucht.

Im Auftrag der RUB hat das Kompetenzzentrum für Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS) die Gleichstellungspolitik und die Disziplin der Gender Studies auf Stärken und Schwächen hin untersucht. Das Ergebnis gibt der Hochschulleitung eine Grundlage, Maßnahmen fortzuführen, anzupassen und neu zu entwickeln.

Im April 2017 begann das unabhängige Evaluationsteam, Zahlen, Daten und Fakten zu den Themengebieten zu analysieren und führte unter anderem Gespräche mit der Hochschulleitung, der Gleichstellungsbeauftragten, den Fakultätsvertreterinnen und -vertretern und dem Verwaltungspersonal. Seit November 2017 liegt der ausführliche Evaluationsbericht samt Handlungsempfehlungen der Hochschulleitung vor.

Hier gibt es einen Überblick zu den wichtigsten Aspekten aus dem Bericht:

Chancengleichheit ist überall Thema

Insgesamt bewertet es das Evaluationsteam als positiv, dass das Thema Chancengleichheit an der RUB an vielen Stellen innerhalb der Universitätsstruktur aufgegriffen wird.

Neben dem zentralen Gleichstellungsbüro und der Gleichstellungsbeauftragten gibt es zum Beispiel mehr als 80 dezentrale Gleichstellungsbeauftragte, die in den Fakultäten und zentralen Einrichtungen Gleichstellungsthemen bearbeiten und dabei auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Disziplinen achten.

Bei den quantitativen Analysen fällt auf, dass die Frauenanteile bei den Juniorprofessorinnen (56 Prozent) und den Berufungen (39 Prozent) an der RUB jeweils deutlich über dem Bundesdurchschnitt (42 Prozent und 32 Prozent) liegen. Der Frauenanteil bei den Promotionen beträgt 40 Prozent und ist somit niedriger als der bundesweite Durchschnitt (45 Prozent).

Mentoring und Familienvereinbarkeit

Weiter bewertet es das CEWS-Team als positiv, dass die RUB verschiedene Maßnahmen anbietet, um die Gleichstellungsziele zu erreichen. Das Lore-Agnes-Programm und der gleichnamige Preis fördern und honorieren Gleichstellungsmaßnahmen in den Fakultäten. Außerdem gibt es ein breites Angebot im Mentoring und zur Familienvereinbarkeit.

Schwächen zeigt der Bericht auf, wenn es darum geht, die Maßnahmen und Zuständigen zusammenzubringen und zu koordinieren. Hier liegt laut Evaluationsteam die Chance, noch effektiver an der Gleichstellung zu arbeiten und über die quantitative Bewertung – wie Frauenanteile in der Wissenschaft – hinaus, das Thema an der RUB zu verfolgen.

Führungskräfte können zum Beispiel mit Fortbildungen stärker als Zielgruppe für bestimmte Maßnahmen beachtet werden. Für die Studentinnen können Angebote geschaffen werden, die sie schon im Masterstudium zur Promotion motivieren und informieren.

Gender Studies

Bei der Strukturanalyse der Gender Studies fiel die internationale Ausrichtung und das interdisziplinäre Angebot positiv auf. Zum Beispiel trägt die Marie-Jahoda-Gastprofessur dazu bei, internationale Gender-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler nach Bochum zu holen. Außerdem sind Studierende der Gender Studies laut Bericht sehr gut betreut und können ihre Seminare aus einem breiten Lehrangebot wählen.

Die Gender Studies sind an der RUB eng mit der Gleichstellungspolitik verknüpft und können laut Bericht noch eigenständiger als Forschungsbereich auftreten und somit sichtbarer werden.

18. Dezember 2017