Dr. Clemens Lechner

Survey Design and Methodology
Skalenentwicklung & -dokumentation
Teamleiter

+49 (621) 1246-151
E-Mail
vCard

Leibniz-Kompetenzzentrum sozio-emotionale Fähigkeiten im Bildungskontext (LK-SEF)

Bearbeitung: Dr. Clemens Lechner, Dr. Michael P. Grosz
Leitung: Prof. Dr. Beatrice Rammstedt
Wissenschaftlicher Arbeitsbereich: Survey Design and Methodology (SDM)

Projektbeschreibung

Sozio-emotionale Fähigkeiten sind ein Sammelbegriff für verschiedene selbstregulatorische, soziale und emotionale Fähigkeiten und Merkmale. Sie umfassen insbesondere Persönlichkeitseigenschaften (z. B. Gewissenhaftigkeit oder Emotionale Stabilität), Werte und Aspirationen (z. B. Leistungsstreben oder Zugehörigkeitsbedürfnis), Selbstbild und Selbstwert (z. B. akademisches Selbstkonzept) sowie soziale und emotionale Kompetenzen (z. B. Empathie oder Fairness).Dabei handelt es sich um relativ stabile, aber prinzipiell veränderbare Verhaltenstendenzen. Diese können insofern als Fähigkeiten verstanden werden, als sie es Menschen ermöglichen (a) ihre Gefühle zu erkennen und zu regulieren, (b) positive Beziehungen mit anderen aufzubauen und aufrecht zu erhalten, (c) konstruktive Beiträge zur Gemeinschaft und Gesellschaft zu leisten sowie (d) sich eigene Ziele zu setzen und diese zu erreichen (z. B. Sánchez Puerta, Valerio, & Bernal, 2016).In Abgrenzung zu kognitiven Fähigkeiten (z. B. Intelligenz oder Verarbeitungsgeschwindigkeit) wurden solche sozio-emotionalen Fähigkeiten bisweilen oft als „nicht-kognitive Fähigkeiten“ bezeichnet. Andere häufig synonym verwendete Begriffe sind Soft Skills, 21st Century Skills, Character Skills oder Persönlichkeitseigenschaften.

Das Leibniz-Kompetenzzentrum ist ein Verbund der sechs außeruniversitären Forschungsinstitutionen: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Hector Institut für Empirische Bildungsforschung (HIB), Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und dem Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi). In den Instituten existieren umfassende und multidisziplinäre Expertise und zahlreiche Forschungsprojekte zu sozio-emotionalen Fähigkeiten als Determinanten des Bildungserfolgs (d. h. Effekte sozio-emotionaler Fähigkeiten auf Bildungsergebnisse) und als Bildungserträge (d. h. Effekte von Bildung auf sozio-emotionale Fähigkeiten) für verschiedene Phasen des Lebenslaufs sowie zur Bedeutung der jeweiligen Umwelten (z. B. Schule, Partnerschaft oder Arbeitsumfeld) für die Entwicklung sozio-emotionaler Fähigkeiten.  Diese Expertise in den Instituten soll gebündelt und gemeinsame Forschung initiiert werden. So soll zum einen methodisch die Messqualität der bisher verwendeten unterschiedlichen Skalen zur Erfassung sozio-emotionaler Fähigkeiten für vergleichbare Konstrukte auf Basis bestehender Daten (z. B. SOEP, NEPS, PIAAC, PISA) analysiert werden. Darüber hinaus ist eine Systematisierung der bisherigen Forschung zu sozio-emotionalen Fähigkeiten als Determinanten des Bildungserfolgs sowie als Bildungserträge geplant. Ergänzend zu diesem konkreten Forschungsvorhaben soll weitere und insbesondere gemeinsame und interdisziplinäre Forschung zu sozio-emotionalen Fähigkeiten als Determinanten des Bildungserfolgs sowie als Bildungserträge initiiert und damit die Sichtbarkeit des Leibniz-Forschungsverbunds Bildungspotenziale in diesem Feld national wie international intensiviert werden. 

Projektlaufzeit

01.10.2017-31.12.2018

Gefördert durch

Partner

  • Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF; K. Maaz; Soziologie und Erziehungswissenschaft)
  • Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW; F. Peter und C. K. Spieß; Ökonomie)
  • GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (B. Rammstedt, C. Lechner und Michael P. Grosz; Psychologie; Leitung des Leibniz-Kompetenzzentrums (LK))
  • Hector Institut für Empirische Bildungsforschung (HIB; U. Trautwein, B. Nagengast und M. Spengler, Psychologie)
  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB; S. Anger und M. Sandner, Ökonomie)
  • Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi; J. v. Maurice und C. Artelt, Psychologie)