Forschungsbasierte Metadaten für amtliche Erhebungen: Ausbau von MISSY

MISSY 3.0

Bearbeitung: Jeanette Bohr, Florian Thirolf (DBG), Matthäus Zloch (WTS)
Leitung: Prof. Dr. Christof Wolf
Wissenschaftlicher Arbeitsbereich: Dauerbeobachtung der Gesellschaft (DBG) / Wissenstechnologien für Sozialwissenschaften (WTS)

Projektbeschreibung

Gegenstand des Projektantrags ist die inhaltliche und technologische Erweiterung des Mikrodaten-Informationssystems MISSY. MISSY wurde teils mit finanzieller Förderung des BMBF bei GESIS entwickelt und unterstützt die sozialwissenschaftliche Profession bei Forschungsarbeiten mit dem Mikrozensus. Zukünftig sollen in MISSY weitere amtliche Mikrodaten strukturiert dokumentiert werden. Beantragt wurde die Integration der Metadaten zu zwei amtlichen Erhebungen, die von der Scientific Community stark genutzt werden: die Europäische Arbeitskräftestichprobe (EU-LFS) und die europäische Statistik zu Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC). 

Neben der inhaltlichen Aufbereitung und Eingabe der Metadaten ist eine Erweiterung der technologischen Basis notwendig. Das Erfassungswerkzeug und die Zugänge zum Metadaten­angebot im Web müssen erweitert werden. Diese Erweiterungen betreffen vor allem die Mehrsprachigkeit und die Dokumentation auf Länderebene im Falle der europäischen Daten. Zur Sicherstellung der Nutzung der Projektergebnisse wird zum einen die Nachnutzung der Metadaten durch andere Anbieter (z. B. Forschungsdatenzentren) unterstützt. Zum anderen werden die zentralen Dienste von MISSY als Open-Source-Software bereitgestellt.

Weitere Informationen:

 

 

Projektlaufzeit

01.11.2011-31.12.2014

Gefördert durch