Prof. Dr. Beatrice Rammstedt

Survey Design and Methodology Abteilungsleiter

+49 (621) 1246-155
E-Mail
vCard

Dr. Anja Tausch

Survey Design and Methodology Survey Operations

+49 (621) 1246-522
E-Mail
vCard

PIAAC-Leibniz Netzwerk

Kompetenzerwerb und -nutzung im Erwachsenenalter – Netzwerk zur Analyse, Weiterentwicklung und Verbreitung von PIAAC

Bearbeitung: Britta Gauly, Natascha Massing, Dr. Anja Perry, Dr. Anja Tausch, Débora Maehler
Leitung: Prof. Dr. Beatrice Rammstedt
Wissenschaftlicher Arbeitsbereich: Survey Design and Methodology (SDM)

Projektbeschreibung

Mit PIAAC 2012 liegen aktuelle Daten zu grundlegenden Kompetenzen Erwachsener in 24 Ländern vor. Diese sollen genutzt werden, um den Erwerb und die Nutzung von Kompetenzen weiter zu erforschen. Hierzu soll ein Verbund interdisziplinärer und mit PIAAC erfahrener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum einen die in PIAAC erhobenen Maße evaluieren und im Kontext anderer Kompetenz- und Intelligenzmaße einordnen bzw. alternative Indikatoren erproben. Für die Erprobung neuer Indikatoren wird die in Deutschland implementierte PIAAC-Längsschnitterhebung genutzt. Zum anderen sollen – teils in Verknüpfung mit Verlaufs- und administrativen Daten – der Erwerb und die Nutzung der Kompetenzen detailliert untersucht werden. Ergänzend sollen die Daten sowie die generierten Erkenntnisse durch eine fundierte Datenbereitstellung, flankierende datenanalytische Workshops sowie eine Tagung zu PIAAC-basierter Forschung in die wissenschaftliche Gemeinschaft vermittelt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Projektlaufzeit

01.02.2015 – 31.12.2018

Gefördert durch



Partner

  • Prof. Dr. F. Goldhammer (DIPF)
  • Prof. Dr. O. Köller, Prof. O. Lüdke (IPN)
  • Prof. Dr. H.-G. Roßbach (LIfBi)
  • Prof. Dr. J. Schrader (DIE)
  • Prof. Dr. J. Schupp (DIW)
  • Prof. Dr. H. Solga (WZB)
  • Prof. Dr. L. Wößmann (ifo)
  • Prof. Dr. J. Baumert (MPI für Bildungsforschung)
  • Prof. Dr. C. H. Carstensen (Universität Bamberg)
  • Prof. E. A. Hanushek (Hoover Institution, Stanford University, USA)
  • Prof. Dr. H. Kuper (FU Berlin)