GO Inter Hackathons zu FAIR Digital Objects und FAIRsemantics

| Kategorien: GESIS-News

Eine besondere Herausforderung bei der Umsetzung der FAIR-Prinzipien (findabilityaccessibilityinteroperability, reusability) ist die domänenübergreifende Interoperabilität von Forschungsdaten. Das FAIR Digital Object (FDO)-Konzept scheint sich als vielversprechender generischer Ansatz zur Lösung des Problems abzuzeichnen. Es fehlt jedoch sowohl an einer technischen Spezifikation des Konzepts als auch an community-getriebenen Show Cases, die sich dem Problem aus einer Bottom-Up-Perspektive nähern. Das von GESIS koordinierte GO FAIR Implementation Network on "Cross-Domain Interoperability of Heterogeneous Research Data (GO Inter)" organisierte am 18. und 19. Mai 2020 und am 1. und 2. Juli 2020 unter der Leitung von Peter Mutschke zwei Hackathons, die sich genau diesem Problem aus der Perspektive echter Anwendungsfälle stellten. Beide Hackathons fanden als Online-Meetings mit etwa 20 Teilnehmenden aus 15 Mitgliedsorganisationen des GO Inter-Netzwerkes statt. Ziel des Hackathons war es, FDO-Modellierungen für die domänenübergreifende Suche und Verknüpfung von Forschungsdaten, für semantische Artefakte und Dienste sowie für den phasenübergreifenden Datenaustausch über den gesamten Forschungslebenszyklus hinweg zu diskutieren und zu operationalisieren. Ziel war es darüber hinaus, aus unterschiedlichen Anwendungsperspektiven zu einem gemeinsamen Verständnis des FDO-Konzepts beizutragen.

Näheres kann dem Bericht auf der GO-Inter-Webseite entnommen werden.