GESIS News https://www.gesis.org de_DE GESIS Tue, 19 Feb 2019 00:00:35 +0100 Tue, 19 Feb 2019 00:00:35 +0100 GESIS news-4417 Mon, 18 Feb 2019 11:40:45 +0100 CEWSjournal Nr. 117 erschienen https://www.gesis.org/gesis-news/article/cewsjournal-nr-117-erschienen-1/ Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe lautet:
Übliche Widerstände oder neue Infragestellungen? Angriffe auf Gleichstellungsarbeit im Hochschulkontext.
Ein Gastbeitrag von Dr. Doris Hayn und Dr. Daniela Marx, Georg-August-Universität Göttingen

Zur aktuellen Ausgabe als pdf-Datei

]]>
GESIS-News
news-4412 Thu, 14 Feb 2019 09:56:00 +0100 Rich Context Competition – GESIS-Team schafft es ins Finale https://www.gesis.org/gesis-news/article/rich-context-competition-gesis-team-schafft-es-ins-finale/ Ein Wettbewerb, zwei Runden – im September des vergangenen Jahres rief die Coleridge Initiative der New York University den „Rich Context Competition“ aus. Informatikerinnen und Informatiker aus 20 Teams und aus acht Ländern reichten Motivationsschreiben ein – vier davon konnten sich gegen die Konkurrenz durchsetzen und stehen nun knapp fünf Monate später in der Endrunde. Eins davon ist das Team „Wissenstechnologien für Sozialwissenschaften“ bei GESIS. Wir gratulieren Wolfgang Otto, Andrea Zielinski, Behnam Ghavimi, Dimitar Dimitrov, Karam Abdulahhad, Narges Tavakolpoursaleh und Katarina Boland zu diesem Erfolg. Die Abschlusspräsentationen der Finalisten-Teams von KAIST, der Universität Paderborn, dem Allen Institute for Artificial Intelligence (AI2) (Seattle) und GESIS sowie die Bekanntgabe des Gewinners erfolgen am 15. Februar 2019 per Live-Übertragung über das Internet.

Die Initiatoren des Wettbewerbs hätten sich keinen besseren Zeitpunkt aussuchen können, um den Gewinner des Wettbewerbs zu ermitteln: Vom 11. bis zum 15. findet die weltweite Love Data Week statt. Eins der diesjährigen Themen ist „Open Data“. Wie wichtig es ist, Daten für Andere zugänglich zu machen, wird auch vor dem Hintergrund des Wettbewerbs deutlich: Forschungsdaten sind oft schwer zugänglich. Die mit Daten arbeitenden Forschenden und Analysten stehen häufig vor dem Problem, herauszufinden, wer zu welchen Themen und mit welchen Ergebnissen geforscht hat. Die Folge: Gute Forschungsergebnisse und Daten bleiben einerseits unentdeckt, während Zeit und Ressourcen andererseits verschwendet werden, um die empirische Arbeit zu wiederholen. Diesem Problem möchte der „Rich Context Competition“ etwas entgegensetzen. „Der Wettbewerb forderte  Informatiker auf, Wege zu finden, die Entdeckung von Forschungsdatensätzen, -feldern und -methoden hinter sozialwissenschaftlichen Forschungspublikationen zu automatisieren“, so Julia Lane (New York University), eines der Jury-Mitglieder.

In dem Wettbewerb geht es darum, dass die Teilnehmenden Textanalysetechniken und Techniken für maschinelles Lernen entwickeln und identifizieren, um die Beziehungen zwischen Datensätzen, Forschenden, Publikationen, Forschungsmethoden und –bereichen zu entdecken. Die Teilnehmenden zeigen ihr Können einer Fachjury aus Experten im Bereich Technik und Sozialwissenschaften: Anhand verschiedener Datenkorpi haben sie Algorithmen entwickelt und weiter verfeinert. Bewertungskriterien sind u. a. die Genauigkeit der angewandten Techniken, die Benutzerfreundlichkeit und die Neuheit. Ganz im Sinne von Open-Source werden alle eingereichten Algorithmen öffentlich zugänglich gemacht. 

Weitere Informationen zum Wettbewerb

]]>
GESIS-News
news-4405 Mon, 11 Feb 2019 13:44:14 +0100 HSR Vol. 44 (2019) No. 1: Special Issue erschienen https://www.gesis.org/gesis-news/article/hsr-vol-44-2019-no-1-special-issue-erschienen/ Markets, Organizations, and Law – Perspectives of Convention Theory on Economic Practices and Structures (ed. Rainer Diaz-Bone & Olivier Favereau)

Der in Frankreich entwickelte Ansatz der „Ökonomie der Konventionen“ (fr. économie des conventions, engl. economics of convention, abgekürzt EC) ist ein neuer, komplexer, pragmatischer Institutionalismus, der die Analyse von Märkten, Organisationen und Gesetzen miteinander integriert. Die 14 Beiträge in diesem HSR Special Issue verwenden und entwickeln die Kernkonzepte des EC weiter: Qualitäts-Konventionen, menschliches Handeln, Kritik und Rechtfertigung, die Unvollständigkeit und Vielzahl von Rationalitäten, Staatskonventionen, Investitionen in die Form oder schlechten Konventionen. Der spezifisch konzeptualisierte Blick des EC ganz allgemein auf Recht, Unternehmen, Märkte und Institutionen sind dabei wichtige Themen für das Special Issue.

Der Pragmatismus der EC setzt an strukturalistischen Perspektiven an und zeigt ein wachsendes Interesse an der soziologischen Theorie von Michel Foucault und seinen Themen Macht, Dispositiv und Diskurs.  Ein Anliegen dieses Special Issues ist es, aktuelle Beiträge von Protagonisten der zweiten und dritten Generation der EC aus Frankreich zu präsentieren (die meisten wurden an der Universität Paris X – Nanterre ausgebildet). Zudem werden Beiträge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus anderen Ländern präsentiert, die so die EC als einen international etablierten Ansatz präsentieren.

Link zur Ausgabe

]]>
GESIS-News
news-4398 Thu, 07 Feb 2019 11:01:28 +0100 methods, data, analyses, Vol 13, No 1 (2019) erschienen! https://www.gesis.org/gesis-news/article/methods-data-analyses-vol-13-no-1-2019-erschienen/ Social Desirability Bias in Surveys – Collecting and Analyzing Sensitive Data

Gasteditoren: Ben Jann1, Ivar Krumpal2, Felix Wolter3

1 Universität Bern, 2 Universität Leipzig, 3 Johannes Gutenberg Universität Mainz

Das Studium sozialer Phänomene und sozialer Probleme beinhaltet oft das Messen und Analysieren von Verhaltensweisen oder Einstellungen, die auf verschiedene Weise sensitiv sind. Themen wie Delinquenz, Drogenmissbrauch, sexuelle Probleme, Fremdenfeindlichkeit oder Homophobie könnten die Befragten dazu veranlassen, Informationen zu sehr privaten Themen zu berichten oder anzugeben, dass sie gegen soziale oder rechtliche Normen verstoßen haben. Die Befragungsteilnehmer befürchten aber häufig negative Folgen eines Verstoßes gegen die Normen der sozialen Erwünschtheit (SD) oder die Weitergabe ihrer privaten Informationen an Dritte. Wie die empirische Sozialforschung gezeigt hat, führt das dazu, dass die Befragten sich bei der Beantwortung sensibler Fragestellungen selbstschützend verhalten, indem sie nicht wahrheitsgemäße Antworten geben oder überhaupt nicht antworten. Dies aber führt zu verzerrten Schätzern und schlechter Datenqualität. Gleichzeitig ist die Forschung zu sensiblen Themen und Normverstößen von besonderem Interesse für die Sozialwissenschaften und die öffentliche Diskussion. Dieses Special Issue von methoden, daten, analysen mit sieben Beiträgen hat das Ziel, einen Beitrag zu den gegenwärtigen Debatten auf diesem Gebiet zu leisten. Es liefert verschiedene wichtige Beiträge zu theoretischen und praktischen Herausforderungen bei der Erforschung sensibler Fragen.

Zur Seite der mda

]]>
GESIS-News
news-4374 Mon, 04 Feb 2019 08:11:57 +0100 Ergebnisse aus der Migrationsforschung im neuen ISI 61 https://www.gesis.org/gesis-news/article/ergebnisse-aus-der-migrationsforschung-im-neuen-isi-61/ Die sogenannte „Flüchtlingskrise ab 2015“ gehört noch immer zu den dominierenden Themen im öffentlichen Diskurs in Deutschland. Die aktuelle Ausgabe des Informationsdienst Soziale Indikatoren, ISI 61, der von GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften herausgegeben wird, beschäftigt sich aus wissenschaftlicher Perspektive mit dem Themenkomplex Zuwanderung und liefert in sechs Beiträgen aktuelle Befunde zur wachsenden syrischen Bevölkerungsgruppe, zu unterschiedlichen Bildungschancen, zu Bedrohungsgefühlen in Europa u.v.m. Zur Pressemeldung geht es hier

Die Beiträge des ISI 61 können Sie hier kostenfrei herunterladen: 

]]>
News GESIS-News Pressemitteilung
news-4373 Fri, 01 Feb 2019 09:25:55 +0100 Neues Sammelwerk zu „Forschungsdatenmanagement sozialwissenschaftlicher Umfragedaten“ erschienen https://www.gesis.org/gesis-news/article/neues-sammelwerk-zu-forschungsdatenmanagement-sozialwissenschaftlicher-umfragedaten-erschienen/ Gewusst wie: Grundlagen und praktische Lösungen für den Umgang mit quantitativen Forschungsdaten Der planvolle Umgang mit Forschungsdaten hat Konjunktur. Den Forschungsprozess zu strukturieren, um die generierten Daten zu schützen, zu validieren und zu beschreiben mit dem Ziel, die Qualität der Daten sicherzustellen und die Nachnutzung zu ermöglichen, entwickelt sich zum Standard beim Umgang mit quantitativen Forschungsdaten. Unterstützung erhalten Forschende und Lehrende aus den Sozialwissenschaften jetzt durch elf Beiträge, die U. Jensen, S. Netscher und K. Weller von GESIS in einem Sammelwerk unter dem Titel „Forschungsdatenmanagement sozialwissenschaftlicher Umfragedaten“ im Budrich-Verlag herausgegeben haben. Uwe Jensen, Sebastian Netscher, Katrin Weller (Hrsg.), 2019: Forschungsdatenmanagement sozialwissenschaftlicher Umfragedaten. Grundlagen und praktische Lösungen für den Umgang mit quantitativen Forschungsdaten. Verlag Barbara Budrich. 233 Seiten. ISBN 978-3-8474-2233-4 / DOI 10.3224/84742233

Das Sammelwerk ist kostenpflichtig als Printausgabe und kostenfrei als Online-Version im Open Access Format unter einer CC-By-Sa-Lizenz beim Verlag Barbara Budrich erhältlich. Der kostenfreie PDF-Download ist unter https://doi.org/10.3224/84742233 abrufbar. 

Zur Pressemitteilung geht es hier

]]>
News GESIS-News Pressemitteilung
news-4370 Thu, 31 Jan 2019 16:10:37 +0100 Erste Ausgabe des Open-Access-Journals MISS veröffentlicht https://www.gesis.org/gesis-news/article/erste-ausgabe-des-open-access-journals-miss-veroeffentlicht/ Mit „MISS – Measurement Instruments for the Social Sciences“ wurde ein geprüftes, hochwertiges Outlet zu Messinstrumenten in der empirischen Sozialforschung veröffentlicht. MISS bietet eine Plattform zur Veröffentlichung und Verbreitung von Messinstrumenten zu wichtigen Konstrukten über Disziplingrenzen (z. B. Soziologie, Psychologie, Bildungswissenschaften, Politikwissenschaft, Wirtschaft) und Länder hinweg und ermöglicht darüber hinaus, Messinstrumente im Zuge von Open Science frei zugänglich zu machen.   

Geprüfte Messinstrumente sind zentral für fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse, da sie die Basis für Informationen aus empirischen Erhebungen darstellen. GESIS hat einen grundlegenden Bedarf in der wissenschaftlichen Gemeinschaft an der Veröffentlichung und Wiederverwendung erhobener Messinstrumente erkannt und das Journal „Measurement Instruments for the Social Sciences“ ins Leben gerufen. MISS fokussiert auf allgemeine Gesellschaftsumfragen. Alle Einreichungen werden zweifach anonym begutachtet.

In der ersten Ausgabe finden Sie Artikel aus den Bereichen „International Adaptation Of Measurement Instruments“ und „Content Type: Validation Of Measurement Instruments“.

Weitere Informationen

]]>
GESIS-News
news-4326 Thu, 17 Jan 2019 13:20:47 +0100 Erster DataDay bei GESIS in Köln https://www.gesis.org/gesis-news/article/erster-dataday-bei-gesis-in-koeln/ Auf dem ersten DataDay bei GESIS in Köln treffen Wissenschaftler/innen auf Journalistinnen und Journalisten. Die Datenjournalistinnen und –journalisten erwartet ein vielfältiges Programm: Sie erhalten einerseits einen Überblick über die Forschungsdatenzentren (FDZ) und ihre Datenschätze. Andererseits bekommen sie in zwei praxisnahen Workshops Wissen an die Hand, um anhand der Daten eigene Analysen durchzuführen, die sie für ihre journalistische Arbeit nutzen können. 

Als die größte europäische Infrastruktureinrichtung für Sozialwissenschaften beherbergen wir in unseren Forschungsdatenzentren (FDZ) einen beachtlichen Fundus quantitativ erhobener Daten. Dieser beinhaltet mannigfaltige valide Datensätze zu sozialen und politischen Einstellungen und Verhaltensweisen, zu Wahlen und Bildung.

Mit dem DataDay möchte GESIS den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit fördern und seine Dateninfrastruktur künftig noch stärker in die breite Öffentlichkeit vermitteln. Gemeinsam mit Datenjournalistinnen und –journalisten sollen Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen empirischer Sozialwissenschaft und Journalismus ausgelotet werden.

]]>
GESIS-News
news-4305 Tue, 08 Jan 2019 10:16:01 +0100 Die neue Ausgabe des gesis reports 6/18 ist erschienen https://www.gesis.org/gesis-news/article/die-neue-ausgabe-des-gesis-reports-618-ist-erschienen/ In der aktuellen Ausgabe des gesis reports geht es um neue Daten-Releases wie den ersten Pre-Release der European Value Study 2017 oder das CSES Integrated Module Dataset der Phase 1 der CSES-Reihe.

Wir werfen mit Veranstaltungen wie dem „2. European Symposium on Societal Challenges in Computational Social Science” einen Blick zurück auf 2018 und geben einen Ausblick mit unseren Veranstaltungshinweisen.

Außerdem finden Sie auch in der aktuellen Ausgabe Neuigkeiten aus unserer Forschung sowie von unserem Angebot.

Zum gesis report 6/2018

]]>
GESIS-News
news-4299 Wed, 19 Dec 2018 13:01:55 +0100 Aktuelle HSR veröffentlicht: Challenged Elites – Elites as Challengers https://www.gesis.org/gesis-news/article/aktuelle-hsr-veroeffentlicht-challenged-elites-elites-as-challengers/ HSR Vol. 43 (2018) No. 4: Special Issue: Challenged Elites – Elites as Challengers. The Impact of Civil Activism, Populism and the Economic Crisis on Elite Structures, Orientations and Agendas (ed. Heinrich Best, Ursula Hoffmann-Lange, Hans-Dieter Klingemann & Peter Rutland)

This special issue of Historical Social Research explores new territories of elite theory and research by presenting recent and ongoing debates in this field. The themes linking the contributions are the increasingly challenged status of elites under the premises of globalization, what their own contribution is to eliciting these challenges, and what their responses are to them. A special focus is the crucial importance of citizens in today´s democracies and its impact on elite-citizen relations.

https://www.gesis.org/en/hsr/current-issues/2018/434-challenged-elites-elites-as-challengers/

]]>
GESIS-News