GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften: Homepage aufrufen

Arbeit, Bevölkerung, Alter und Migration

HSR Supplement 34 (2023) - Arbeit, Bevölkerung, Alter und Migration - historisch und im interkulturellen Vergleich. Eine persönliche Retrospektive (ed. Josef Ehmer)

Dieses HSR-Supplement beginnt mit einem ausführlichen autobiografischen Essay, in dem Josef Ehmer zunächst sein Aufwachsen in proletarischen Verhältnissen in Oberösterreich beschreibt, die Prägungen durch sein (politisches) Elternhaus sowie seinen schulischen und akademischen Werdegang. Während die Themensetzung seiner wissenschaftlichen Frühphase stark geprägt war durch seine Herkunft aus der Arbeiterklasse und politischen Überzeugungen als Kommunist, erweiterte sich sein Themenspektrum – unter anderem gefördert durch Mentoren wie Michael Mitterauer – sukzessive weiter und umspannte schließlich die Geschichte der Familie, der Arbeiter und Handwerker, der Migrationen, des Alters, sowie die Bevölkerungsgeschichte und Historische Demografie. Interdisziplinarität, internationaler Vergleich und gesellschaftliche Relevanz blieben dabei stets Grundpfeiler seiner Forschung. Diese Bandbreite dokumentiert auch der zweite Teil dieses HSR-Supplements. Er präsentiert zehn, von Ehmer selbst kuratierte Publikationen, die er als zentral für sein Oeuvre erachtet hat. Wir erhalten einen Einblick in Forschung aus vier Jahrzehnten, etwa zur Wiener Arbeiterbewegung, zu europäisch vergleichendem Heiratsverhalten, zur neuzeitlichen Expansion von Arbeitsmärkten oder auch zum Wandel von Arbeitsdiskursen und Altersbildern.  

Josef Ehmer war einer der international einflussreichsten Sozialhistoriker Österreichs. „Mit seinen über Zeit und Raum breit gestreuten Forschungsschwerpunkten hat Josef Ehmer zu zentralen Debatten der internationalen Wirtschafts- und Sozialgeschichte wesentliche Beiträge geleistet. Sein Hauptinteresse galt dem langfristigen sozioökonomischen Wandel in der Neuzeit im europäischen Vergleich.“ Josef Ehmer starb völlig unerwartet am 10. Mai 2023. Dieser Band lässt sich somit auch als eine Bilanz seines wissenschaftlichen Werdegangs und Werks sehen.