Historical Social Research

  • Sie sind hier:
  • HSR
  • Aktuelle Hefte
  • 2017
  • 42.4 - Changing Power Relations and the Drag Effects of Habitus

42.4 - Changing Power Relations & the Drag Effects of Habitus

HSR Special Issue
Changing Power Relations and the Drag Effects of Habitus. Theoretical and Empirical Approaches in the Twenty-First Century (ed. Stefanie Ernst, Christoph Weischer & Behrouz Alikhani)

Wenige soziologische Theorien eignen sich derzeit dazu, Transformationsprozesse bzw. -probleme zu erklären. Sowohl Tendenzen der Überspezialisierung auf der einen als auch der Reduktion von Prozessen auf Zustände auf der anderen Seite erschweren ein komplexes Verständnis. Die theoretischen Ansätze von Norbert Elias und Pierre Bourdieu sind hingegen synthetisch. Sie liefern Konzepte, die zugleich das Verhältnis zwischen Makro-Strukturen und Entscheidungsspielräumen einzelner Individuen in ihrer jeweiligen Gesellschaft zu erfassen suchen. Mit ihren Konzepten wie sozialer Habitus, Figuration und soziales Feld sowie die Analyse der langfristigen sozio- und psychogenetischen Zusammenhänge und damit einhergehenden Verschiebungen zwischen Selbst- und Fremdzwängen etablieren diese Soziologen theoretisch-empirische weitreichende Modelle, um moderne Gegenwartsprobleme und der ihnen zugrundeliegenden Prozesse zu begreifen. Elias und Bourdieu gehören damit aber auch zu jenen Soziologen, die sich von den Welt- und Menschenbildern der klassischen Philosophie losgelöst haben und stark zur Etablierung einer theoretisch-empirischen Wissenschaft, der Soziologie beigetragen haben. Die Stärke ihrer Ansätze liegt zuerst darin zu erfassen, welche Richtung mittel- und langfristige gesellschaftliche Entwicklungen mit allen ihren Ambivalenzen und unbeabsichtigten Folgen einschlagen. Ihre Konzepte von Habitus, Nachhinkeffekt oder Hysteresis-Effekt helfen zudem, die Wahrnehmung und Erfahrung der Individuen in ihre Theorie einzubeziehen, die von diesen Prozessen betroffenen sind. Insbesondere Prozesse, bei denen Individuen und Institutionen den funktionalen Machtverschiebungen der Gesellschaft hinterherhinken, sind bislang wenig untersucht. In diesem Sammelband untersuchen die Autoren auf Basis der Eliasschen und Bourdieuschen Konzepte gegenwartsbezogene Themen aus ihrem jeweiligen Forschungsbereichen wie Arbeit, Globalisierung, soziale Konflikte, Emigration, Demokratisierung und Bildung.

Die HSR 42 (2017) 4 wird ergänzt durch drei Einzelbeiträge in Mixed Issue.  

[Zur Bestellung]
Online-Zugang zu HSR Digital für registrierte Nutzer

42.4 - Inhaltsverzeichnis & Abstracts

 
Special Issue: Changing Power Relations and the Drag Effects of Habitus:
Introduction
  • Stefanie Ernst, Christoph Weischer & Behrouz Alikhani: Changing Power Relations and the Drag Effects of Habitus. Theoretical and Empirical Approaches in the Twenty-First Century. An Introduction. [Abstract]
Methodological and Theoretical Approaches
  • Nico Wilterdink: The Dynamics of Inequality and Habitus Formation. Elias, Bourdieu, and the Rise of Nationalist Populism. [Abstract]
  • Nina Baur: Process-Oriented Micro-Macro-Analysis. Methodological Reflections on Elias and Bourdieu. [Abstract]
  • Sandra Matthäus: Towards the Role of Self, Worth, and Feelings in (Re-)Producing Social Dominance. Explicating Pierre Bourdieu's Implicit Theory of Affect. [Abstract]
Work and Globalisation
  • Guido Becke: The Subjectivation of Work and Established-Outsider Figurations. [Abstract]
  • Bernd Sommer: Externalisation, Globalised Value Chains and the Invisible Consequences of Social Actions[Abstract]
Social Conflicts, Immigration, and Democratisation
  • Inken Rommel: “We Are the People.” Refugee-’Crisis,’ and the Drag-Effects of Social Habitus in German Society[Abstract]
  • John Connolly & Paddy Dolan: Habitus, the Writings of Irish Hunger Strikers and Elias’s The Loneliness of the Dying[Abstract]
  • Stephen Vertigans: Death by ‘African’ Democracy. Killing Consequences of Western Power Prognosis[Abstract]
  • Behrouz Alikhani: Post-Democracy or Processes of De-Democratization? United States Case Study[Abstract]
Education
  • Norman Gabriel: Growing Up in Society. A Historical Social Psychology of Childhood. [Abstract]
  • Florence Delmotte, Heidi Mercenier & Virginie Van Ingelgom: Belonging and Indifference to Europe. A Study of Young People in Brussels. [Abstract]

Mixed Issue:
  • Nathalie Bulle: Educating “Modern Mind” in the Light of the Evolution of Western Educational Thought. [Abstract]
  • Günter Mey & Marc Dietrich: From Text to Image – Shaping a Visual Grounded Theory Methodology. [Abstract]
  • Reiner Keller & Angelika Poferl: Soziologische Wissenskulturen zwischen individualisierter Inspiration und prozeduraler Legitimation. Zur Entwicklung qualitativer und interpretativer Sozialforschung in der deutschen und französischen Soziologie seit den 1960er Jahren. [Abstract]