Historical Social Research

Matthias Rekow: Gegenwart als ‚nahes Ende‘ – Apokalyptisches Denken in der Frühen Neuzeit. Der Entwurf eines apoka-lyptischen Chronotopos nach Bachtin[Abstract]

The following article explores new territory insofar as it attempts to render the literary concept of Mikhail M. Bakhtin's chronotope applicable for an historical interpretation of spatio-temporal practices while at the same time developing elements of the model, thus making it possible to characterize the “apocalyptic chronotope” in the early modern era. Only with the modification of the components, or rather the model, of the “apocalyptic chronotope” over the course of time does an analysis of an apocalyptic notion through the use of chronotopoi become possible and fruitful. For this purpose it is undoubtedly necessary to know the individual elements of the “apocalyptic chronotope.” This is attempted by using the example of a genre which acts as a medium for early modern communication and which literally combines paradigmatic imagery and scripturality – the illustrated pamphlet. Finally, the function of apocalyptics and thus the function of the “apocalyptic chronotope” in the early modern era are further explored.

Der nachfolgende Artikel betritt insofern wissenschaftliches Neuland, als er zum einen den Versuch wagt, ein literaturwissenschaftliches Konzept – das des Chronotopos von Michail M. Bachtin – für die geschichtswissenschaftliche Interpretation raumzeitlicher Praktiken nutzbar zu machen. Zum anderen soll er diejenigen Elemente eines Modells herausarbeiten, die einen möglichen „apokalyptischen Chronotopos“ in der Frühen Neuzeit überhaupt erst kennzeichnen. Denn nur in der Veränderung dieser einzelnen Bestandteile bzw. des Modells „Apokalyptischer Chronotopos“ über die Zeitläufe hin, scheint eine Analyse apokalyptischer Vorstellungen im Allgemeinen mittels Chronotopoi möglich und fruchtbar zu sein. Hierfür ist die Kenntnis der einzelnen Elemente eines „apokalyptischen Chronotopos“ notwendig. Durchgeführt wird dieser Versuch am Beispiel einer Quellengattung, die als ein Medium der frühneuzeitlichen Kommunikation geradezu paradigmatisch Bildlichkeit und Schriftlichkeit miteinander verknüpfte – dem illustrierten Flugblatt. Abschließend wird auf die Funktionen der Apokalyptik und damit die Funktionen des apokalyptischen Chronotopos in der Frühen Neuzeit eingegangen.

Order this article (PDF)
Back to issue HSR 38.3 / table of contents