Historical Social Research

Diana Hitzke: Raumzeitliche Kartierungspraktiken. Karten und Mapping im theoretischen Diskurs und in den Texten von David Albahari [Abstract]

In literary texts which address the disintegration of Yugoslavia, (alternative) narratives of history are very important. Moreover, in David Albahari's Snežni čovek/Snow Man (1995) and Mamac/Bait (1996) the map as medium has a strong presence. In Mamac the protagonist spreads out a map of Europe to explain his country’s history. In Snežni čovek the protagonist believes that he lives in the house of a cartographer. An historical atlas dominates the talks between the protagonist and a professor of political science. The article connects the literary approaches to the map as medium in the texts of Albahari with theoretical discourses on cartography and practices of mapping (Sybille Krämer, Denis Cosgrove, Franco Farinelli, Frank Lestringant, Michel de Certeau). The map as medium is connected with the practice of mapping (in) time and space. This is important because the disintegration of Yugoslavia is central in both texts: The process of disintegration demonstrates disorientation in relation to time and space. The map freezes a certain spatial and temporal configuration – and represents a position from which the past, present and future can be defined, but also whether and how borders have shifted.

In literarischen Texten, die den Zerfall Jugoslawiens thematisieren, spielen (alternative) Narrative von Geschichte oftmals eine große Rolle. In David Albaharis Snežni čovek/Tagelanger Schneefall (1995) und in Mamac/Mutterland (1996) findet sich darüber hinaus auffällig häufig das Medium Karte. In Mamac breitet der Protagonist bei einem Treffen mit seinem kanadischen Freund Donald eine Europakarte aus. In Snežni čovek glaubt der Protagonist, er lebe im Haus eines Kartografen. Im Keller findet er Kartenrollen, die er später in seiner Wohnung aufhängt. Ein historischer Atlas spielt ebenfalls eine Rolle. Der Beitrag setzt die literarischen Annäherungen an das Medium Karte in Beziehung zu theoretischen Zugängen zu Kartierungspraktiken und Mapping(Sybille Krämer, Denis Cosgrove, Franco Farinelli, Frank Lestringant, Michel de Certeau). Die Karte wird als Medium zeitlicher und räumlicher Ordnungspraktiken sichtbar, gerade vor dem Hintergrund des Zerfalls Jugoslawiens und der damit einhergehenden Orientierungslosigkeit in Bezug auf Raum und Zeit. Die Karte hält eine bestimmte räumliche und zeitliche Anordnung fest – von dort aus lässt sich bestimmen, was Vergangenheit, was Gegenwart und was Zukunft ist, aber auch, ob und wie Grenzen sich verschoben haben.

Order this article (PDF)
Back to issue HSR 38.3 / table of contents