Wissenstransfer

Simone Haasler

Wissenstransfer
Abteilungsleiterin

+49 (221) 47694-165
E-Mail
vCard

Seit Oktober 2016 gibt es die neue Abteilung "Wissenstransfer" bei GESIS. Sie wurde gebildet aus den früheren Stabsstellen und Teams Bibliothek, EUROLAB, Kommunikation, Publikationen und Training. Unsere Aufgabe ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden in die sozialwissenschaftliche Forschungsgemeinschaft und Praxis zu vermitteln sowie unterschiedliche Transferkanäle zu bündeln, zu optimieren und zu pflegen. In enger Zusammenarbeit mit den wissenschaftlichen Abteilungen werden dafür Inhalte und Produkte ausgewählt, die für die jeweilige konkrete Umsetzung des Transfers überarbeitet und zur Verfügung gestellt werden. Im Fokus steht dabei die Zielgruppen gerechte Weitergabe von sozialwissenschaftlichen Arbeitsweisen und Erkenntnissen und deren stärkere Verankerung in der Praxis. Hierfür wollen wir unsere gute Vernetzung weiter ausbauen und den kontinuierlichen Dialog zwischen Forschungsgemeinschaft und politischen und gesellschaftlichen Akteuren fördern.

Bibliothek

Die GESIS-Bibliothek hat einen in seiner Komplexität einzigartigen Bestand zur Empirischen Sozialforschung und angewandten Informatik. Sie ist eine Präsenzbibliothek, die auch von Externen rege genutzt wird. Der Bestand ist über sowiport und - ein Teilbereich - über den Kölner Universitäts-Gesamtkatalog-KUG recherchierbar. Eine Besonderheit ist die Verknüpfung des Bibliotheksbestandes zu Forschungsdaten im Datenbestandskatalog von GESIS. 2016 wurde ein Discovery-System eingeführt, das eine weltweite Recherche nach wissenschaftlicher Literatur ermöglicht. Der Bestand wurde 2016 um 1.717 Dokumente ergänzt, so dass jetzt mehr als 137.300 Dokumente zur Verfügung stehen.

EUROLAB

Das EUROLAB  ist das Gateway für Forschungsaufenthalte bei GESIS. Es hat sich in den letzten 20 Jahren als erfolgreiches Modell für den inhaltlich, methodisch und technisch betreuten Zugang zu den Daten des Datenarchivs für Sozialwissenschaften erwiesen. Aus diesem Grund wurde 2016 der Aufgabenbereich des EUROLAB neu ausgerichtet. Seit dem ist es zuständig für die Organisation und Koordination der Grant Programme sowie für die Dokumentation aller Gastaufenthalte.

In 2016 haben insgesamt 20 Wissenschaftler aus 9 Ländern für 415 Arbeitstage im EUROLAB geforscht. Zehn Forschungsaufenthalte wurden hierbei durch EUROLAB Grants finanziert, die auf Basis eines kompetitiven, externen Reviewverfahrens vergebenen wurden. Drei Gastforscher wurden durch Mittel der Abteilung Datenarchiv für Sozialwissenschaften finanziert, eine Forscherin war als Leibniz-DAAD-Fellow zu Gast. Die übrigen sechs Aufenthalte waren selbstfinanziert.

Kommunikation

Das Team Kommunikation ist die Schnittstelle für interne und externe Kommunikationskanäle von GESIS. Unsere Aufgabe ist es, sowohl die Bekanntheit des Instituts als auch die Reichweiter unserer Angebote zu erhöhen und die Ergebnisse unserer Forschungsarbeit zu verbreiten. Wir konzipieren und pflegen das Corporate Design von GESIS, sind zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und präsentieren GESIS in den sozialen Medien wie Facebook, Twitter und  Google+. Wir erstellen Informationsmaterial und Broschüren und pflegen und entwickeln die größte unsere Außendarstellungen, die Webpräsenz von GESIS, weiter.

2016 stand für uns ganz im Zeichen des Redesigns unseres Webauftritts. Mit neuem Design und neuen Features wurde das GESIS-Web an die Bedürfnisse unserer Nutzer angepasst und zeigt sich jetzt in einer nutzerfreundlichen, an mobile Endgeräte angepassten und übersichtlichen Darstellung. Zudem koordinierten wir die GESIS-Zielgruppenbefragung, um das Image von GESIS in der Scientific Community sowie die Reichweite und Nutzung unserer Angebote zu erfassen und für strategische Weiterentwicklungen auszuwerten.

Publikationen

Neu entstanden ist 2016 das Team Publikationen. Es umfasst die ehemaligen Stabstellen für die Zeitschriften Historical Social Research (HSR), methods, data, analyses (mda) und Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI). Zu unseren Aufgaben zählen die Konzeption, Redaktion, Produktion und das Journal Management der drei GESIS-Zeitschriften, die Betreuung der GESIS-Schriftenreihe und der GESIS Papers sowie die Publikation der Zeitschrift Survey Methods: Insights from the Field. Neuer Leiter des Teams ist Dr. Philip J. Janssen.

Die mda hat 2016 das „Online First“-Verfahren eingeführt und wie in jedem Jahr zwei Hefte mit wissenschaftlichen Beiträgen zur Umfrageforschung veröffentlicht. Die HSR veröffentlichte vier Hefte sowie einen Supplementband. Der Informationsdienst Soziale Indikatoren erscheint zweimal pro Jahr und wird seit Heft Nr. 56 (2016) nur noch als Online-Publikation vertrieben. 18 GESIS Papers mit Beiträgen zu speziellen Daten, Methoden und Literatur vervollständigten die Veröffentlichungen des GESIS-Verlags.

GESIS Training

Die empirische sozialwissenschaftliche Forschungsarbeit basiert auf vielseitige und differenzierte Forschungsmethoden, die laufend verfeinert und ergänzt werden. Hier setzen unsere Trainingsangebote bei GESIS ein, die ein breit gefächertes wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm für (Nachwuchs-)Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und praktisch Forschende in den Sozialwissenschaften und ihren Nachbardisziplinen umfassen (siehe auch Kap. 2.6). Aktuelle Themen werden sowohl von kompakten Workshops als auch von modular gestalteten und auf längere Kontaktzeiten angelegten Seminaren abgedeckt. Neuer Teamleiter ist seit 2016 Dr. Reinhard Schunck.

Auch in 2016 hat GESIS Training wieder eine Vielzahl von wissenschaftlichen Weiterbildungsveranstaltungen durchgeführt, insbesondere Kurse in Methoden der quantitativen empirischen Sozialforschung. In insgesamt 60 Kurse mit über 900 Teilnehmenden aus über 30 Ländern wurde eine tiefgehende und anwendungsbezogene Methodenkompetenz vermittelt. 91% der Teilnehmenden waren zufrieden oder sehr zufrieden. Seit Anfang 2016 ist das neu geschaffene GESIS Doctoral Programme bei GESIS Training angesiedelt, das ein umfassendes Betreuungs- und Vernetzungsangebot für unsere Doktoranden umfasst. Im Rahmen des Programms wurden 2016 ein Vernetzungstag, zwei Promotionscoachings sowie drei Workshops zum englischsprachigen Präsentieren und Publizieren angeboten.