Kurzskalen psychologischer Merkmale

Bewertung

Die KSA-3 ist eine ökonomische Skala zur Erfassung des psychologischen Merkmals Autoritarismus sowie der drei von Altemeyer (1981, 1996) konzeptualisierten Subdimensionen von Autoritarismus (Autoritäre Aggression, Autoritäre Unterwürfigkeit, Konventionalismus) in sozialwissenschaftlichen Untersuchungen, die starken zeitlichen und monetären Restriktionen unterliegen. Die Skala ist einfach in verschiedenen Erhebungsmodi zu administrieren. Validitätsbelege wurden für den CAWI-Modus (Onlinefragebogen) erbracht. Die Messinvarianz der KSA-3 zwischen verschiedenen Erhebungsmodi (z.B. CAWI, Interview, telefonische Befragung) wurde bisher allerdings noch nicht geprüft. Vor dem Einsatz der KSA-3 in Mixed-Mode-Designs sollte dieser Beleg erbracht werden (für aktualisierte Informationen bezüglich der psychometrischen Güte siehe www.gesis.org/kurzskalen-psychologischer-merkmale).  

Die Überprüfung der Messgenauigkeit der KSA-3 erfolgte auf Basis von Strukturgleichungsanalysen. Diese ergaben eine für Gruppenuntersuchungen eine zufriedenstellende Reliabilität aller drei Subskalen der KSA-3. Die empirischen Belege der Validierungsstudie sprechen dafür, dass die KSA-3 nicht nur eine ökonomische und reliable, sondern auch eine valide Erfassung von Autoritarismus bzw. der drei Subdimensionen erlaubt. Die KSA-3 zeigte die theoretisch erwarteten Beziehungen zu theoretisch ähnlichen Konstrukten. So korrelierten die KSA-3-Subdimensionen positiv mit Conservation-Werten nach Schwartz (1992, 1994). Die KSA-3 weist auch mit sozialwissenschaftlichen Inhaltsvariablen erwartete Beziehungen auf. So zeigte sich, dass die Skala positiv mit konservativen politischen Einstellungen assoziiert ist. Darüber hinaus lassen sich wie erwartet positive Korrelationen mit Vorurteilen gegenüber Minderheiten belegen. Es wurden mit der KSA-3 zudem systematische Unterschiede zwischen soziodemographischen Gruppen gefunden: Eine stärkere Neigung zu Konventionalismus wurde für Ältere im Vergleich zu Jüngeren gefunden. In Hinblick auf das Bildungsniveau berichteten höher Gebildete geringere autoritäre Einstellungen als niedrig Gebildete.

Insgesamt liegt mit der KSA-3 ein ökonomisches, valides und reliables Messinstrument vor, welches die differenzielle Erfassung der drei Subdimensionen von Autoritarismus erlaubt und das für Gruppenvergleiche im Rahmen sozialwissenschaftlicher Surveys geeignet ist.