Kurzskalen psychologischer Merkmale

Entwicklung und Validierung

Grundlage für die Entwicklung des BFI-10 war das 44 Items umfassende BFI von John, Donahue und Kentle (1991). Die Items des BFI wurden im Rahmen der Entwicklung der deutschen BFI-Version ins Deutsche übersetzt (für eine detaillierte Beschreibung vgl. Rammstedt, 1997). Aus den 44 Items wurden 10 ausgewählt. Das Vorgehen bei der Itemselektion beschrieben Rammstedt und John (2007, S. 205) detailliert: „We selected 2 BFI items for each Big Five dimension following five criteria: (1) We represented both the high and low pole of each factor, so that each BFI-10 scale would consist of one true-scored and one false-scored item. (2) We covered as broad a bandwidth as possible for each scale by selecting two items that both measured core aspects of a Big Five dimension but were not highly redundant in content. (3) We constructed identical English language and German-language versions, so that the resulting instrument would be usable for cross-cultural research and to minimize capitalizing on chance. (4) To the extent that there still were item choices to be made, we selected items on the basis of two empirical criteria, namely their corrected item-total correlations with the full BFI scales (thus favoring more central over more peripheral item content) and the simple-structure pattern of their loadings in factor analyses of all 44 items (thus favoring items related uniquely to one factor and not to the other four factors).” Erste Belege für die psychometrische Güte des auf diese Weise konstruierten Instruments wurden von Rammstedt und John (2007) und von Rammstedt (2007) berichtet.

Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurden zwei umfangreiche Stichproben erhoben, um die psychometrische Güte des BFI-10 weiter zu stützen. Dabei lag der Fokus auf den sozialwissenschaftlichen Validierungsmaßen, um anhand der Validitätskoeffizienten des BFI-10 gleichzeitig auch den Nutzen einer Erfassung der Big Five für die sozialwissenschaftliche Forschung aufzeigen. Die Charakteristika der beiden Stichproben können Tabelle 2 entnommen werden. Stichprobe 1 ist eine Quotenstichprobe, geschichtet nach den Merkmalen Geschlecht, Alter, Bildung und Bundesland (N = 539). Die Grundgesamtheit war definiert als „alle in der Bundesrepublik Deutschland in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen ab 18 Jahren“. Die Erhebung erfolgte in zwei Wellen mit einem zeitlichen Abstand von 6 bis 10 Wochen. An Welle 2 nahmen N = 338 Befragungspersonen der Welle 1 teil. Die Daten wurden im Rahmen eines persönlich-mündlichen Interviews (CAPI) oder durch die Vorgabe eines Papierfragebogens erhoben. Die Erhebung dauerte im Mittel 53 Minuten (SD = 12). Stichprobe 2 mit N = 1134 Befragungspersonen ist eine Zufallsstichprobe, die repräsentativ für die Wohnbevölkerung in Deutschland mit einem Alter von über 18 Jahren ist. Sie wurde mithilfe des ADM-Stichprobensystem F2F (Random Route) der Arbeitsgemeinschaft deutscher Marktforschungsinstitute gezogen. Die Daten dieses Interview wurden vollständig im CAPI-Modus erhoben (Dauer: M = 43, SD = 13).

Tabelle 2: Charakteristika der zwei Stichproben


Stichprobe 1
Welle 1
Stichprobe 1
Welle 2
Stichprobe 2
Stichprobe

Umfang [N]

5393381134
ArtQuoteQuoteZufall
ModusCAPI, PapierCAPI, PapierCAPI
Zusammensetzung
Geschlecht [% männlich]47.547.944.4
Alter [M(SD)]47.2 (15.2)46.7 (15.1)53.3 (18.4)
Bildung  ≤ 9 Jahre44.745.337.2
                10 Jahre30.227.937.0
                 ≥ 11 Jahre23.725.425.8

Anmerkung: CAPI = Computer Aided Personal Interview, CAWI = Computer Aided Web Interview, Papier = Papierversion (Selbstausfüller)

 

Die Fragebogenbatterie beinhaltete neben dem BFI-10 umfangreiche soziodemographische Angaben sowie weitere psychologische und sozialwissenschaftliche Validierungsmaße. Die Items zu den soziodemographischen Angaben wurden größtenteils den demographischen Standards des Statistischen Bundesamtes entnommen (2010). Für die Validierung kamen etablierte Standardinstrumente und eigens entwickelte Kurzskalen zum Einsatz (siehe Publikationen: interpersonelles Vertrauen, Lebenszufriedenheit). An für die sozialwissenschaftliche Forschung relevanten Maßen wurden unter anderem Netzwerkgröße, Effort-Reward-Imbalance (Siegrist et al., 2004), Gesundheitszustand, politische Partizipation und Devianz erhoben. Alle Erhebungen wurden von unabhängigen kommerziellen Anbietern durchgeführt. Die Fragebögen der Erhebungen finden Sie in unserem Downloadbereich. Um die psychometrische Güte des BFI-10 zu überprüfen, wurden auf der Grundlage der oben beschriebenen Stichproben Kennwerte für die Reliabilität und verschiedene Aspekte der Validität berechnet (für Details zur Validierung von Persönlichkeitsskalen siehe Bühner, 2011; Lienert & Raatz, 1998).