Programme for the International
Assessment of Adult Competencies

Wissenschaftlicher Beirat

April 2009 - Oktober 2013

Der wissenschaftliche Beirat war ein übergeordnetes Gremium aus renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die über eine ausgewiesene Fachkompetenz und Expertise im Bereich der Bildungs-, Arbeitsmarkt- und Umfrageforschung verfügen sowie Vertretern der Politik. Der wissenschaftliche Beirat beriet bei Richtungsentscheidungen in Zusammenhang mit der nationalen PIAAC-Umsetzung und begleitete das Projekt wissenschaftlich bis zur Veröffentlichung.

Die Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats:

Prof. Dr. Heike Solga, Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats
ist Direktorin der Abteilung "Ausbildung und Arbeitsmarkt" am Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin (WZB), Direktorin des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen (SOFI) sowie Professorin für Soziologie (Schwerpunkt Arbeit, Arbeitsmarkt, Beschäftigung) an der FU Berlin. Seit 2007 ist sie Mitglied des Konsortiums des Deutschen Bildungspanels (NEPS). 

Prof. Dr. Jürgen Baumert
ist seit 1989 außerplanmäßiger Professor an der Freien Universität Berlin und seit 1996 Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin; 1991 bis 1996 Lehrstuhlinhaber für Erziehungswissenschaft und Geschäftsführender Direktor (ab 1992) des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) an der Christian-Albrechts-Universität Kiel; seit 1996 Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin; 2006 bis 2008 Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft; Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der International Academy of Education. Order of Merit of the Federal Republic of Germany; Oeuvre Award for Outstanding Contributions of the Science of Learning & Instruction of the European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI). 

Prof. Dr. Eckhard Klieme
ist seit 2001 Leiter der Arbeitseinheit "Bildungsqualität und Evaluation" am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt am Main. Er ist Professor für Erziehungswissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Grundlagenforschung zu Schuleffektivität und Unterrichtsqualität, Evaluation im Bildungsbereich und international vergleichende Bildungsforschung. 

Prof. Dr. Ursula Staudinger
leitet seit Juli 2013 das Columbia Aging Center der Columbia University in New York. Von 2003 bis Juni 2013 war sie Vizepräsidentin der Jacobs University Bremen und Gründungsdekanin des dortigen Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development. Weiterhin ist sie Vizepräsidentin der Leopoldina, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Fellow der American Psychological Association. 

Udo Michallik
ist seit Oktober 2011 Generalsekretär der ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder der Bundesrepublik Deutschland, kurz der Kultusministerkonferenz. Er war zuvor Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Mecklenburg-Vorpommern. 

Prof. Dr. Christof Wolf
ist seit 2017 Präsident von GESIS und hat seit 2009 einen Lehrstuhl für Sozialstrukturanalyse an der Universität Mannheim.
Prof. Dr. Wolf verfügt über weitreichende Erfahrungen im Bereich sozialwissenschaftlicher Bevölkerungsumfragen. Er ist Experte für Methodenforschung im Bereich sozialwissenschaftlicher Umfragen (Survey Methodology), der Harmonisierung von (internationalen) Umfragen sowie für den internationalen Vergleich von demographischen und sozioökonomischen Merkmalen. 

Prof. Dr. Ludger Wößmann
ist Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, insb. Bildungsökonomik, an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Bereichsleiter Humankapital und Innovation am ifo Institut für Wirtschaftsforschung. Er ist außerdem Koordinator des EU-finanzierten Europäischen Expertennetzwerks Bildungsökonomik (EENEE).

Vertreter des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung):
Dr. Doerte Treuheit, Dr. Thomas Greiner und Alexander Renner

Vertreter des BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales):
Andreas Henkes und Ulrike Fröhlich